ASFINAG: Sanierungsstart zwischen Mautern und Kammern auf der A 9 Pyhrnautobahn

Knapp sieben Kilometer beider Richtungsfahrbahnen werden ab Anfang März erneuert

Mehr als 30 Jahre alt ist das Teilstück der A 9 Pyhrnautobahn zwischen Wald und Traboch bereits, die Verkehrsfreigabe erfolgte im Jahr 1991. Jetzt wird ein knapp sieben Kilometer Teil dieser Strecke einer grundlegenden Erneuerung unterzogen. Anfang März startet die Sanierung der Richtungsfahrbahn Graz sowie der ersten Hälfte der Anschlussstelle Mautern, die für etwa acht Wochen gesperrt werden muss. Im Zuge der Arbeiten wird auch der Lärmschutz im Bereich der Anschlussstelle erneuert. Sobald die Verkehrsführung eingerichtet ist, wird der Verkehr auf die Richtungsfahrbahn Voralpenkreuz/Norden verlegt, pro Richtung steht dabei also nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Ab Ende Juni erfolgt eine Sommerpause, während dieser finden Bauarbeiten auf der Hauptfahrbahn nur in Ausnahmefällen statt, um den Sommerreiseverkehr nicht zu beeinträchtigen. Von September bis Ende Oktober wechseln die Arbeiten auf die Richtungsfahrbahn Voralpenkreuz/Norden.

Die Gesamtfertigstellung inklusive Sanierung der zweiten Hälfte der Anschlussstelle Mautern erfolgt Ende Oktober 2025, wobei im Sommer neuerlich zwei Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung stehen werden.

Die Dimensionen des Projektes sind beachtlich: In Summe werden 13 Brücken mit einer Fläche von 3000 Quadratmetern saniert. Die Gesamtfläche der Freilandstrecke beträgt 150.000 Quadratmeter.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at