Landesweite Verkehrsschwerpunktkontrollen: 615 Verwaltungsanzeigen, 193 Organmandate, 31 Alkoholanzeigen

Steiermark. – Am 15. Dezember 2023 führte die steirische Polizei unter der Leitung der Landesverkehrsabteilung (LVA) Steiermark, Verkehrsschwerpunktkontrollen durch. 

Resümee: 615 Verwaltungsanzeigen, 193 Organmandate, 31 Alkoholanzeigen.

Bei der von der LVA geleiteten Schwerpunktkontrolle wurden insgesamt 615 Anzeigen und 193 Organmandate ausgestellt. Rund 90 Polizist*innen führten die intensiven Kontrollen, im gesamten steirischen Straßennetz durch.

Einsatzleiter Oberst Kurt Lassnig dazu: „Statistisch gesehen ereignen sich im Monat Dezember die meisten Alkoholunfälle mit Personenschaden. Im Dezember 2022 waren dies fast 14 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden. Ursache dafür ist der erhöhte Alkoholkonsum bei Weihnachtsfeiern und Christkindlmärkten. Um diese Unfälle einzudämmen haben wir uns entschlossen im Monat Dezember verkehrspolizeiliche Schwerpunktaktionen mit dem Hauptaugenmerk auf Alkoholkontrollen im Straßenverkehr durchzuführen. Die dabei festgestellten Alkoholübertretungen zeigen, dass unsere Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit dringend erforderlich sind. Ziel ist es das Bewusstsein für verantwortungsvolles Verhalten im Straßenverkehr zu erhöhen und die Alkoholunfälle durch eine deutlich spür- und wahrnehmbare Kontrolltätigkeit der Verkehrspolizei zu senken“.

Geschwindigkeit und Alkohol

Bei 1908 durchgeführten Alko-Vortests kam es in 47 Fällen zu einem Alko-Test. 18 Personen musste dabei der Führerschein vorläufig abgenommen werden. Weitere 13 Personen lenkten ihr Fahrzeug mit bzw. mehr als 0,5 Promille. Sie werden angezeigt. Insgesamt wurden 615 Übertretungen angezeigt. Ein Großteil davon wegen überhöhter Geschwindigkeit (480). Die Nichtverwendung des Sicherheitsgurtes, Telefonieren am Steuer und sonstigen Übertretungen inkludiert. 

193 ausgestellte Organmandate sind ebenso zum Großteil (101) auf Geschwindigkeitsübertretungen zurückzuführen. Die Nichtverwendung des Sicherheitsgurtes (10), Telefonieren am Steuer (14) und sonstigen Übertretungen (68) zählen zusammengefasst dazu.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Samstagnacht, 16. Dezember, kam es auf der Bundesstraße 66 zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Fußgänger. Ein durchgeführter Alkomat-Test beim Fahrzeuglenker verlief positiv.

Um 00.57 Uhr fuhr ein 28-jähriger PKW-Lenker aus dem Bezirk Südossteiermark auf der B 66 aus Richtung Graz kommend und wollte in Feldbach auf der Abbiegespur nach links einbiegen. Ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Weiz ging zum selben Zeitpunkt auf der Fahrbahn und wurde vom 28-Jährigen erfasst. Der 24-Jährige wurde zur Seite geschleudert und kam am Fahrbahnrand zu liegen. Das Opfer wurde vom Österreichischen Roten Kreuz mit schweren Verletzungen in das Landeskrankenhaus Feldbach eingeliefert. Ein mit dem Fahrzeuglenker durchgeführter Alkomat-Test ergab eine mittelgradige Alkoholisierung, der Führerschein wurde ihm abgenommen. Laut Zeugenaussaugen sei der Fußgänger ebenfalls betrunken gewesen sein. Aufgrund der Verletzungen konnte noch keine Überprüfung des Alkoholisierungsgrades vorgenommen werden.

Raubüberfall

Leoben. – Freitagabend, 15. Dezember 2023, überfiel ein bislang unbekannter Täter eine 90-Jährige aus dem Bezirk Leoben. Der Täter ist flüchtig.

Kurz vor 18.00 Uhr wurde die 90-Jährige vor einem Mehrparteienhaus von einem unbekannten Mann angesprochen. Unmittelbar danach bedrohte der Mann die 90-Jährige und forderte die Herausgabe ihrer Handtasche. Die Frau händigte ihre Handtasche aus. Der Täter ergriff die Flucht und konnte bislang nicht gefasst werden. Die 90-Jährige wurde bei dem Überfall nicht verletzt, sie erlitt jedoch einen Schock. Am heutigen Tag werden Ermittlungen von den Kriminalisten in Leoben fortgesetzt werden. 

Arbeitsunfall

Leoben-Donawitz. – Freitagmittag, 15. Dezember 2023, verletzte sich ein Arbeiter in einem stahlerzeugenden Betrieb schwer.

Gegen 12.15 Uhr ging ein 49-jähriger aus dem Bezirk Leoben während des Abgießens von flüssigem Stahl an einem Behälter vorbei. Dabei erlitt er durch die austretende Schlacke und die Strahlungswärme Verbrennungen zweiten und dritten Grades an den Beinen.

Arbeitskollegen bemerkten den Unfall und setzten die Rettungskette in Gang. Die Erstversorgung des 49-jährigen erfolgte durch das Österreichischen Roten Kreuz. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde er anschließend von der Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 17 in das Landeskrankenhaus Graz eingeliefert. Eine entsprechende Schutzbekleidung wurde vom 49-Jährigen getragen. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen.

Zeugenaufruf: Einbruch in Handyshop

Deutschlandsberg. – Unbekannte Täter brachen in der Nacht auf Samstag, 16. Dezember 2023, in einen Handyshop ein. Die Polizeiinspektion Deutschlandsberg sucht nun nach Zeugen, welche den Einbruch beobachtet haben könnten.

Der Vorfall ereignete sich um 02.54 Uhr in der Frauentaler Straße. Die unbekannten Täter schlugen die Glastüre des Geschäftes ein und stahlen aus dem Verkaufsraum mehrere Mobilgeräte. Die Schadenssumme sowie weitere Details zum Einbruch sind derzeit Gegenstand laufender Ermittlungen.

Zeugenhinweise gesucht

Laut derzeitigem Ermittlungsstand könnten Personen den Einbruch, oder zumindest verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang, beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Deutschlandsberg unter 059-133- 6100 oder 133.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at