Cyber-Trading-Fraud: Schwerer Betrug. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Eine 89-Jährige investierte zwischen Februar und Dezember 2023 eine sehr hohe Geldsumme in Kryptowährungen. Dabei dürften unbekannte Täter sogar einen Fernzugriff auf den Laptop der Frau durchgeführt haben.

Die Ermittlungen werden derzeit von einer Polizeiinspektion im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag geführt. Ersten Erkenntnissen zufolge informierte sich die 89-Jährige auf einer entsprechenden Internetseite über Investitionsgeschäfte (Kryptowährung). In Folge kam es durch diese Investitionsfirma zu Beratungsgesprächen und definitiven Geldüberweisungen auf verschiedene Konten. Unter anderem manipulierten dabei die Täter ihr Opfer insofern, dass diese selbst eine Softwareinstallation auf ihrem Laptop durchführte und somit den Tätern einen Fernzugriff auf ihre Hardware ermöglichte.

43 Bargeldüberweisungen in zehn Monaten

Die 89-Jährige investierte zwischen Februar und Dezember 2023 eine sehr hohe Geldsumme und erstattete schließlich gemeinsam mit Familienangehörigen die Anzeige. Polizisten erkannten sofort, dass die Frau aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Opfer eines Anlagebetruges (Cyber-Trading-Fraud) wurde.

Präventionstipps:

Betrügereien finden in den unterschiedlichsten Formen statt. Cyber-Trading-Fraud ist nur eine Form davon. Die Polizei warnt immer wieder vor Betrügereien im Internet. Präventionstipps dazu sind auf der Homepage des Bundeskriminalamtes abrufbar Betrügereien verhindern (bundeskriminalamt.at)

Brand eines Einfamilienhauses

Lannach, Bezirk Deutschlandsberg. – Aus bisher unbekannter Ursache brach Freitagfrüh, 15. Dezember 2023, bei einem Einfamilienhaus ein Brand aus. Verletzt wurde niemand. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Der Brand dürfte gegen 01:00 Uhr auf der Terrasse ausgebrochen sein. In der Folge griff das Feuer auf die Fassade und anschließend auf den Dachstuhl über. Die Feuerwehren Lannach, Blumegg, Stainz, St. Josef, Hötschdorf, Oisnitz-Tobisegg, Mooskirchen und die Betriebsfeuerwehr Magna, im Einsatz mit 78 Kräften und 16 Fahrzeugen, löschten den Brand. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache sowie die Schadenshöhe sind Gegenstand von Ermittlungen.

Brand eines Einfamilienhauses: Brandursache ermittelt

Lannach, Bezirk Deutschlandsberg. – Wie mit Presseaussendung Nr. 2 von heute, 15. Dezember 2023, berichtet, war ein Einfamilienhaus in Brand geraten. Heiße Asche dürfte den Brand ausgelöst haben.

Die Brandursachenermittlungen wurden von Beamten des Landeskriminalamtes in Zusammenarbeit mit einem Sachverständigen durchgeführt. Dabei konnte jede technische Ursache für die Brandentstehung ausgeschlossen werden. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, dürfte der Hauseigentümer am Nachmittag des 14. Dezember 2023 einen Papiersack mit vermeintlich erloschener Asche aus einem Ofen im Bereich der Terrasse auf einen Plastikbehälter gestellt haben. Offenbar waren in der Asche noch Glutreste, die den Papiersack und in weiterer Folge den Plastikbehälter in Brand setzten. Der Brand griff sodann auf die Fassade und den Dachstuhl des Hauses über. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 300.000 Euro belaufen.

Die ursprüngliche Presseaussendung ist angeschlossen.

Fahrzeugbrand

A9, Wagna, Bezirk Leibnitz. – Freitagfrüh, 15. Dezember 2023, geriet ein Pkw während der Fahrt in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 07:30 Uhr war eine 24-Jährige aus Slowenien mit einem Pkw auf der A9 Pyhrnautobahn von Spielfeld kommend in Fahrtrichtung Leibnitz unterwegs. Vermutlich aufgrund eines technischen Gebrechens brach auf Höhe Straßenkilometer 216,400 im Motorraum ein Brand aus. Die Frau hielt das Fahrzeug am Pannenstreifen an und konnte dieses rechtzeitig verlassen. Einsatzkräfte der Feuerwehren Vogau und Wagendorf (13 Kräfte und vier Fahrzeuge) löschten den Brand. Verletzt wurde niemand.

Der erste Fahrstreifen der A9 Pyhrnautobahn war auf Höhe des Brandortes wegen Lösch- und Bergungsarbeiten eine Stunde gesperrt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at