Naturschutzbund präsentiert die Arten des Jahres 2024

Auch heuer präsentiert der Naturschutzbund wieder eine vielfältige Liste der Arten des Jahres für Österreich. Mit Acker-Schwarzkümmel, Gefleckter Höhlenspinne und Brillenschaf haben es dieses Mal weniger bekannte, aber sehr interessante Arten „auf´s Podest” geschafft. Kreuzotter und Magnesit haben eine gemeinsame Besonderheit: Sie können in verschiedenen Farben auftreten. Schönes Muschelschüppchen, Hängendes Widerhakenmoos, Steppen-Koralle und die Quellschnecke Bythinella erfordern wegen ihrer geringen Größe ein ganz genaues Hinsehen, während man die Einzeller der Cafeteria-Gruppe sogar nur unter dem Elektronen-Mikroskop sieht. Stark gefährdet sind Grauammer und Feldhamster und auch die St. Veiter Pfelzkirsche sowie der Österreichische Kurzhaarpinscher sind nur selten zu finden. Mit dabei sind auch die Schleie, das Große Mausohr und die beiden Mistkäferarten Pillenwälzer und Stierkäfer. Als eingeschleppte Art stellen wir für das Jahr 2024 den Japanischen Staudenknöterich vor.

Mit der Natur des Jahres wollen die ernennenden Organisationen den diesjährigen Arten zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen und gleichzeitig zeigen, welche Vielfalt die Natur in Österreich zu bieten hat!

Feldhamster – das Tier des Jahres

Acker-Schwarzkümmel – die Blume des Jahres

St. Veiter Pfelzkirsche – Streuobst des Jahres

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at