ÖSV Wintersportsplitter: Ramsauer Vermeulen als Achter erneut in den Top-Ten// Anna Gasser triumphiert bei Big-Air-Weltcup in Peking

Nach seinem spektakulären vierten Platz über die 20 km in Ruka (FIN) sicherte sich Mika Vermeulen beim heutigen 10 km Einzelstartrennen in der freien Technik in Gällivare (SWE) mit Platz acht gleich das nächste absolute Top-Ergebnis in diesem noch jungen Winter. Der Steirer war das gesamte Rennen im vordersten Feld zu finden und durfte sich am Ende mit einem Rückstand von lediglich 11,1 Sekunden über das nächste Spitzenergebnis freuen. Auf einen Podestplatz fehlten dem 24-Jährigen knapp fünf Sekunden und der Österreicher klassierte sich damit zum zweiten Mal in seiner Karriere in den Top-Ten.

Norwegen ein Klasse für sich

An der Spitze feierte das norwegische Team einen Vierfachsieg. Paal Golberg setzte sich gegen seine Landsleute Harald Oestberg Amundsen (+4,2 sec.), Iver Tildheim Andersen (+5,1 sec.) und Simen Hegstad Krueger (+5,9 sec.) durch.

STIMME:

Mika Vermeulen (Achter): „Als Achter mit nur elf Sekunden Rückstand merkt man, wie eng alles beisammen ist. Mit diesem Ergebnis konnte ich meine starke Form bestätigen. Ich fühle mich wirklich gut und ich bin auch davon überzeugt, dass heuer irgendwann der Tag kommen wird, an dem alle Puzzle-Stücke optimal zusammenpassen und ich dann meinen ersten Stockerlplatz holen kann. Ich bin gut drauf, bin am richtigen Weg und ich freue mich einfach sehr. Beim Rennen selbst war es heute brutal kalt, aber ich hatte einen guten Start und konnte von Beginn an Druck machen. Nur in der zweiten Runde hatte ich kurz einen schwachen Moment, der mich vielleicht ein paar Sekunden gekostet hat. Nichtsdestotrotz muss man mit einem Top-Ten-Ergebnis natürlich sehr zufrieden sein.“

Anna Gasser triumphiert bei Big-Air-Weltcup in Peking

Anna Gasser und Peking – das passt einfach zusammen! Die Kärntnerin triumphierte am Samstag beim Big-Air-Weltcup im Shougang-Park mit dem Score von 174,00 Zählern vor der Australierin Tess Coady (171,00) und der Japanerin Miyabi Onitsuka (170,50). Bei den Winterspielen 2022 hatte die 32-Jährige am selben Schauplatz ihr zweites Olympia-Gold nach Pyeongchang (KOR) 2018 geholt, dazu feierte Gasser in der chinesischen Hauptstadt bereits 2017 im Arbeiterstadion und 2018 im Vogelnest Weltcup-Erfolge im Big Air.

Gasser springt mit Olympia-Tricks von 2022 zum Sieg

Mit ihrem insgesamt zwölften Weltcup-Sieg setzte die Millstätterin auch ihre imposante Serie im Big Air fort: Gasser hat seit November 2016 bei allen ihren 17 Weltcup-Starts in dieser Disziplin den Sprung auf das Podest geschafft und dabei neben neun Siegen auch fünf zweite Plätze und drei dritte Plätze erobert. Die „Königin der Lüfte“ bewies auch einmal mehr Nervenstärke. Gasser ließ sich auch davon nicht beirren, dass sie beim ersten Sprung zu Sturz gekommen war, sondern stellte nach diesem „Fehlstart“ mit einem „Cab Double Cork 1260“ und einem „Backside Double Cork 1080“ ihre Olympia-Tricks von 2022 blitzsauber hin.

„Die Rampe gefällt mir, ich habe die gleichen Sprünge wie vor zwei Jahren bei den Olympischen Spielen gezeigt, als ich die Goldmedaille gewonnen habe. Ich bin sehr glücklich, dass es zum Sieg gereicht hat, denn das Level der Mädels war wieder einmal extrem hoch. Nach dem Sturz im ersten Run war ich fast ein wenig geschockt, weil ich den Absprung komplett verpasst habe und dann ziemlich hart aufgeschlagen bin. Da war ich auch nervlich angespannt, weil ich gewusst habe, die nächsten beiden Sprünge müssen sitzen. Jetzt bin ich natürlich sehr erleichtert, dass ich das noch so gut hinbekommen habe“, sagte Anna Gasser.

Wie bei den Damen setzte sich auch bei den Herren mit Yiming Su der Olympia-Sieger von 2022 durch. Der chinesische Lokalmatador verwies mit 184,50 Zählern die beiden Japaner Ryoma Kimata (180,75) und Kira Kimura (175,75) auf die Plätze zwei und drei. Der Oberösterreicher Clemens Millauer verpasste den Einzug ins Zehnerfinale und reihte sich im Endklassement an der 15. Stelle ein.

Der Weltcup-Tross der Freestyle-Snowboarder:innen zieht nun ins kanadische Edmonton weiter, wo in der kommenden Woche (8./9. Dezember 2023) der dritte von vier Saisonbewerben in dieser Disziplin stattfindet.

Platz 6 für Sara Marita Kramer

Mit dem Wettkampf auf der Normalschanze ist das erste Springen der Damen in der Weltcupsaison 2023/24 über die Bühne gegangen. Sara Marita Kramer wird als Sechste beste Österreicherin.

Weitere Platzierungen der Österreicherinnen

Insgesamt waren heute fünf Österreicherinnen für den Wettkampf qualifiziert. Die weiteren Springerinnen belegten die Ränge 15. (Lisa Eder), 16. (Jacqueline Seifriedsberger), 18. (Julia Mühlbacher) und 29. (Chiara Kreuzer). Den ersten Wettbewerb konnte die Japanerin Yuki Ito vor der Französin Josephine Pagnier und der Kanadierin Alexandria Loutitt für sich entscheiden. Morgen geht es sowohl für die Damen als auch für die Herren auf der Großschanze weiter.

Fazit des ersten Damen Weltcups:

Sara Marita Kramer: „Mein Fokus war da weiterzuarbeiten, was wir mit dem Trainer besprochen haben, und ich glaube, dass ist auch sehr gut gelungen. Das ist jetzt auch das wWchtigste, dass ich mich schrittweise herantaste. Wenn ich sehe, dass ich mit dem vorne dabei bin, dann stimmt mich das schon positiv, weil ich dann weiß, dass es in die richtige Richtung geht. Das kann man definitiv mitnehmen. Beim letzten Sprung war etwas ganz interessantes dabei, in der Hocke habe ich mich sehr wohl gefühlt. Das könnte ich noch ein bisschen besser übersetzen und dass ist das Ziel für morgen.”

Damen Cheftrainer Bernhard Metzler: „Mein Fazit ist grundsätzlich positiv. Speziell bei Sara ist das bestimmt ein guter Einstand. Sie hat bestimmt noch die Möglichkeit besser zu springen, aber ich bin sehr zufrieden, wie sie es umsetzt momentan. Es ist ein guter Start auch bei den anderen. Für Lisa Eder ist es ein sehr guter Wettkampf gewesen nach ihrem Comeback vom Kreuzbandriss. Wir wissen schon, dass wir ein bisschen besser springen können, aber grundsätzlich war das jetzt mal ein positiver Start und bei dem machen wir weiter.“

Programm für morgen:
Qualifikation Damen: 11.30 Uhr
Wettkampf Damen: 12.30 Uhr

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at