OÖ/Almtal: Flugzeugabsturz am Kasberg fordert 4 Todesopfer

Bezirk Gmunden. Oberösterreich – Am Samstag, gegen 12:00 Uhr, wurden die Einsatzkräfte über einen mutmaßlichen Flugzeugabsturz im Bereich Grünau im Almtal, Bezirk Gmunden, informiert. Sofort rückten Einheiten der Feuerwehr, Rettungsdienste, Polizei und Bergrettung aus, um die vermeintliche Absturzstelle zu erreichen, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau lokalisiert werden konnte.

Durch intensive Suchaktionen, unterstützt von Rettungs- und Polizeihubschraubern, gelang es den Einsatzkräften gegen 13:30 Uhr, Wrackteile in der Nähe der Sepp-Huber-Hütte am Kasberg zu lokalisieren. Die Einsatzleitung konzentriert sich nun auf den Bereich, um die weiteren Koordinations- und Rettungsmaßnahmen effektiv zu gestalten. Nach bisher unbestätigten Meldungen handelt es sich bei dem verunglückten Fluggerät um ein Kleinflugzeug. Die Anzahl der Insassen sind zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Weitere Informationen werden folgen, sobald genauere Angaben verfügbar sind.

Neben unzähligen Kräften der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettung und der Bergrettung suchten Alpinpolizisten, Bezirkskräfte und auch im Luftraum der Polizeihubschrauber “Libelle” sowie der Notarzthubschrauber “Martin 3” nach dem vermutlich abgestürzten Flugzeug. Zunächst konnten gegen 14 Uhr im tiefwinterlich verschneiten Skigebiet einzelne Flugzeugteile gefunden werden. Gegen 16 Uhr fanden die Einsatzkräfte das Wrack. Die vier Insassen konnten tragischerweise nur noch tot geborgen werden. Eine eindeutige Identifizierung konnte derzeit noch nicht vorgenommen werden. Der Grund für das Unglück ist derzeit noch unbekannt, ebenso das genaue Flugziel – das Landeskriminalamt OÖ hat die Ermittlungen übernommen.

Quelle: Presseaussendung LPD OÖ vom 25.11.2023, 16:56 Uhr

Bilder: © TEAM FOTOKERSCHI.AT / DAVID RAUSCHER

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at