Eisenbahnkreuzung und Abbiegespur am Kulm sind im Finale

In gut 3 Monaten Bauzeit ist ein großes Problem vor der Schiflug WM beinahe Vergangenheit, die Abbiegespur und die Eisenbahnkreuzung sind nahezu fertig:

Beim Spatenstich am 11. Juli am wurde angekündigt:

Eine Eisenbahnkreuzung wird aufgelassen, eine weitere mit Schranken versehen

Die Schiflugveranstaltungen am Kulm haben in der Vergangenheit die Fans in Massen begeistert. Mit dem nächsten Fanansturm ist anlässlich der Weltmeisterschaften der Weitenjäger von 25. bis 28. Jänner 2024 zu rechnen. „Den Fans wird sich eine vollkommen neue, den hohen Ansprüchen entsprechende Zufahrtssituation bieten. Um insgesamt eine Million Euro werden bis voraussichtlich Ende Oktober auf der B 145, der Salzkammergutstraße, eine Linksabbiegespur und eine neue Zufahrtsstraße gebaut. Zudem wir von den ÖBB eine Eisenbahnkreuzung aufgelassen, eine weitere mit einer Signal- und Schrankenanlage ausgestattet“, so Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang anlässlich des Spatenstiches.

„Die Umsetzung der neuen Zufahrt samt neuer Eisenbahnkreuzung wertet unser Skifluggelände enorm auf und ist der einzige Weg, die Anfahrt zu Skiflugveranstaltungen mit dem Zug in Zukunft wiederherzustellen. Dank der Hartnäckigkeit unseres Vizebürgermeisters Kurt Edlinger bei den Verhandlungen und der tatkräftigen Unterstützung von Anton Lang und der zuständigen Abteilung 16 ist die Realisierung noch vor der WM2024 möglich, freute sich Bürgermeisterin Veronika Grill.

Die B 145 verbindet in diesem Abschnitt (km 105,200 bis km 150,500, im Bereich der Skiflugschanze Kulm) die Orte Bad Mitterndorf und Trautenfels. Von Bad Mitterndorf kommend zweigt der Kohlmühlenweg bei km 105,218 Richtung Süden ab.

Die Salzkammergutbahn wiederum verbindet den Bahnhof Bad Mitterndorf mit dem Bahnhof Tauplitz. Bei Bahn-km 11+763 wird die Eisenbahnstrecke von einem Güterweg gequert, diese Kreuzung wird aufgelassen. Bei Bahn-km 11+164 kreuzt der Kohlmühlenweg. Diese Kreuzung wird um rund 15 Meter verschoben und mit einer Signal- und Schrankenanlage ausgestattet.

Projektleiter Johannes Pichler von der A16, Verkehr und Landeshochbau: „Die Aufweitung der B 145 für den neuen Linksabbieger erfolgt auf einer Länge von 185 Meter. Zudem wird eine rund 200 Meter lange Zufahrtsstraße zwischen der Salzkammergutstraße und dem Kohlmühlenweg errichtet.“ Die neue Linksabbiegespur wird in einer Stärke von mindestens 71 Zentimeter (50 cm Unterbau, 21 cm Asphaltschichten), die Zufahrtstraße in einer Stärke von mindestens 63 cm (50 cm Unterbau, 13 Zentimeter Asphaltschichten) gebaut.

Foto: Land Steiermark/Resch

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) arf.at