Kriminaldienstreform: „Regierung setzt wichtige Schritte!“

Das Innenministerium hat heute die Kriminaldienstreform mit dem Schwerpunkt Cybercrime vorgestellt. Bundesminister Gerhard Karner stellte eine der größten Reformen seit der Zusammenlegung von Gendarmerie und Polizei vor. Die letzte Reform des Kriminaldienstes fand vor knapp 20 Jahren statt, seither haben sich die Rahmenbedingungen stark verändert.

„Die Bundesregierung reagiert auf diese Veränderungen und setzt extrem wichtige Schritte für die Sicherheit der Menschen“, so ÖVP-Sicherheitssprecher im steirischen Landtag Armin Forstner und sagt weiter: „Die Polizeiarbeit wird mit diesen Maßnahmen modernisiert und noch zeitgemäßer gestaltet. Die rasch fortschreitende Digitalisierung bringt völlig neue Deliktsformen mit sich und daher ist es von großer Bedeutung im Bereich der Internetkriminalität massiv vorzugehen!“

Das Paket umfasst zudem eine Stärkung des Kriminaldienstes in den ländlichen Gebieten. „Die Neugliederung der Landeskriminalämter mit der Etablierung der Assistenzstellen bringt gerade in den Regionen eine deutliche Verbesserung. Zudem werden in Summe fast 2.000 Arbeitsplätze aufgewertet und über 700 neue geschaffen“, hebt Forstner die Vorteile der Reform hervor.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at