Servus TV: Frühling im Tiroler Inntal

“Heimatleuchten“, Fr., 31.03., ab 20:15 Uhr

Nach einem langen und harten Winter erwacht das Tiroler Inntal mit einigen Besonderheiten. Egal, ob Traktor-Rennen, Hahn-Verlosen oder Holzfischen: Für jeden Geschmack hat das Tal im Frühling etwas zu bieten. “Heimatleuchten“ zeigt die ganz eigenen Momente einer Region im Aufbruch.

Wenn ein frischer Wind durchs Tal weht und der ein oder andere Regenguss daher kommt, dann ist Frühling im Tiroler Inntal. Es ist die Zeit nach dem Schnee und vor dem Sommer. Für die Einheimischen eine Übergangsphase. Vor allem auf den Höfen, Almen und Feldern zwischen Kufstein und Landeck geht die Arbeit im Frühjahr wieder richtig los.

  • Die Jungbauernschaft beweist ihr Können aber nicht nur auf den jetzt zu bestellenden Feldern, sondern auch beim Traktor-Geschicklichkeitsfahren.
  • Eine Holzfischerin holt mit der Schneeschmelze und den Frühjahrsregenfällen in den Inn geschwemmtes Holz aus dem Wasser.
  • Ein Tischler steigt auf zu Bäumen, aus denen er besondere Ringe für den Bund des Lebens schnitzt.
  • Eine Jägerin verarbeitet Wildtierfett zu einer heilsamen Salbe gegen fast alles.

Birkhähne balzen weit oben im Gebirge, Imker schicken ihre Bienenköniginnen zur Begattung auf Reisen und schließlich zieht auch eine Familie vom Tal auf den Berg, um dort eine große Herde (Lehn-)Vieh zu versorgen, als etwa Wagyu-Rinder, Noriker-Pferde, Ziegen oder Exoten wie Yaks. Das Leben verlagert sich wieder in höhere Lagen.

“Heimatleuchten“ zeigt einen stimmungsvollen Start in einen neuen Frühling und verrät dabei auch den feinen Unterschied zwischen dem Tiroler Ober- und dem Tiroler Unterland. Immerhin “is a Oberlandler koa Nudelsuppn“, wie man landaus, landein zu berichten weiß. Will heißen: Kein Weichei! Außerdem soll im Unterland ein Begräbnis lustiger sein als eine Hochzeit im Oberland. Sagt man so. Wir finden es gemeinsam raus!

© Elmar Krenkel / imageBROKER / picturedesk.com

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at