Neugeborenes tot aufgefunden – Update. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Kapfenberg. – Mittwochnachmittag, 22. Feber 2023, wurde bei einem Rettungseinsatz in einer Wohnung ein Neugeborener tot aufgefunden. Aufgrund der Spurenlage muss von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden.

Zu dem Rettungseinsatz war es gegen 14:30 Uhr gekommen, da von Zeugen eine stark blutende Frau im Wohnhaus wahrgenommen wurde. Im Zuge des Rettungseinsatzes wurde von den Rettungskräften in der Wohnung der 27-Jährigen ein lebloser Neugeborener gefunden. Die Notärztin konnte nur mehr den Tod des Säuglings feststellen.
Aufgrund der Spurenlage steht nun die 27-jährige Mutter im Tatverdacht, ihren Sohn nach der Hausgeburt getötet zu haben. Die Frau wurde aufgrund ihres massiven Blutverlusts in ein Krankenhaus eingeliefert und ist derzeit nicht vernehmungsfähig.
Die Ermittlungen werden von der Außenstelle des Landeskriminalamtes Steiermark in Niklasdorf geführt.

Neugeborenes tot aufgefunden: Nachtrag

Kapfenberg, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Wie berichtet war Mittwochnachmittag, 22. Feber 2023, in einer Wohnung in Kapfenberg ein männlicher Säugling tot aufgefunden worden. Die Mutter des Buben konnte nun einvernommen werden.

Kriminalbeamte führten heute, 23. Feber 2023, im Krankenhaus eine Beschuldigtenvernehmung mit der 27-Jährigen durch. Dabei zeigte sich die Frau zur Tat geständig. Sie gab an, mit der Situation überfordert gewesen zu sein. Weitere Erhebungen sind am Laufen.

Brandgeschehen

Falkenburg.- Vermutlich eine brennende Kerze führte in der Nacht auf Donnerstag, 23. Feber 2023, zum Brand bei einer privaten Kapelle. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest, es wurde niemand verletzt.

Gegen 02:00 Uhr verständigte die Landesleitzentrale die Polizei, dass in Irdning-Donnersbachtal eine Kapelle brenne, daneben befinde sich ein Wohnhaus. Beim Eintreffen der Streife hatten die Feuerwehren Irdning, Raumberg und Altirdning mit fünf Fahrzeugen und 29 Kräften den Brand bereits gelöscht und standen wegen kleinerer Glutnester im Nachsicherungseinsatz. Die Erhebungen ergaben, dass eine Frau gegen Mittag vor der Kapelle in einer Blechlaterne eine Grabkerze entzündet hatte. Gegen 02:00 Uhr schlug der Hund der Frau an, worauf sie den Brand entdeckte und den Notruf wählte. Die Kerze dürfte vermutlich die Holzvertäfelung der über 100 Jahre alten Kapelle in Brand gesetzt haben. Das Feuer beschädigte weiters einen Thujenbaum und eine Telefonleitung.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at