ÖEL/KSV Eishockey: Im letzten Grunddurchgangsspiel riss die Siegesserie

Beinahe hätten es die Kängurus geschafft und den Grunddurchgang als einziges Team der gesamten ÖEL ungeschlagen abgeschlossen. Doch das allerletzte Drittel im gestrigen Spiel gegen den WEV verhinderte dies.
Das letzte Spiel des Grunddurchgang sollte eigentlich zur gelungenen Generalprobe für den Playoff-Auftakt am kommenden Samstag werden, doch es kam letztlich anders. Zwar gingen die Kängurus in der 15.Spielminute durch Lukas Draschkowitz mit 1:0 in Front, doch womit zu diesem Zeitpunkt niemand in der Halle rechnete, traf letztlich ein: Es sollte der erste und letzte Treffer in dieser Partie für die Kängurus bleiben.
Die Gäste aus Wien, die um ihre letzte Playoff-Chance kämpften, taten dies mit voller Leidenschaft und spielten beherzt um ihre Saisonfortsetzung. Bis zum Start in den Schlussabschnitt hielt die KSV-Führung, doch in der 42. Minute gelang Maciej Postek der Ausgleich. Zehn Minuten später war es dann Patrick Böhm, der die Partie drehte und die Gäste in Front brachte. Die Schlussbemühungen der KSV-Cracks brachten nichts mehr ein, Postek schnürte den Doppelpack und entschied die Partie drei Minuten vor dem Ende endgültig.
Damit beenden die Kängurus den Grunddurchgang mit 14 Siegen und einer Niederlage und daraus resultierenden 40 Punkten, was wiederum den besten Punkteschnitt der gesamten Liga und Heimvorteil bis in ein mögliches Finale bedeutet.
Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. Im Viertelfinale wartet nun die VEU Feldkirch. Auch bei den Montfortstädtern ging die Generalprobe daneben, sie verloren gestern in Kufstein 3:9. Das Hinspiel findet am kommenden Samstag in Feldkirch statt, das Rückspiel am Samstag, dem 18.Februar in Kapfenberg.

Obmann Franz Gärtner: „Es ist natürlich sehr schade, dass wir nach 14 Siegen die erste Niederlage einstecken mussten. Aber vielleicht war es vor den Playoffs genau der richtige Zeitpunkt um uns die Augen zu öffnen. Wir haben diese Woche noch Zeit um uns für das erste Viertelfinalspiel gut vorzubereiten und werden uns in Vorarlberg sicher gut präsentieren und wollen die Grundlage fürs Rückspiel am 18.Februar zuhause legen.“
Headcoach Kris Reinthaler: „Für uns hat es heute leider nicht gereicht, daraus müssen wir lernen. Der WEV war heute kämpferisch sehr stark und hat verdient gewonnen.“
ÖEL – 15.Spieltag
KSV Eishockey – WEV 1:3 (1:0|0:0|0:3)
Tore: 1:0 L.Draschkowitz (15.), 1:1 Postek (42.), 1:2 Böhm (52.), 1:3 Postek (57.)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at