Skispringen – Vorfreude auf Kulm, Damen springen in Hinterzarten

Nach zwei Wochen in Polen (Zakopane) und Japan (Sapporo) kehren die Skispringer am kommenden Wochenende beim Klassiker am Kulm nach Österreich zurück. Auf der großen Schanze im steirischen Bad Mitterndorf darf wieder ein Skiflug-Spektakel der Superlative erwartet werden. Die Hillsize am Kulm beträgt 235 Meter. Der Schanzenrekord, aufgestellt vom Slowenen Peter Prevc, beträgt 244 Meter. Österreich wird am ersten Wettkampftag neben den sieben Weltcup-Startplätzen mit einer Nationalen Gruppe am Start sein.

Mit ausreichend Unterstützung durch die heimischen Fans hoffen die ÖSV-Adler auf drei unvergessliche Skiflug-Tage und möglichst große Weiten. Zuletzt wurde am Kulm vor drei Jahren gesprungen. Der letzte Sieger heißt wie der amtierende Weltrekordhalter: Stefan Kraft. Im Februar 2020 siegte er vor Ryoyu Kobayashi (JPN) und Timi Zajc (SLO).


***Damen-Aufgebot für Hinterzarten ohne Kramer***

Für die Skisprung-Damen geht es nach einer einwöchigen Pause in Deutschland weiter, wo in Hinterzarten die nächsten Bewerbe auf die Weltcup-Führende Eva Pinkelnig sowie die gesamte Mannschaft von Damen-Cheftrainer Harald Rodlauer warten.

Das ÖSV-Aufgebot wird diesmal aus vier Athletinnen bestehen. Die Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, Sara Marita Kramer, macht in Absprache mit den ÖSV-Verantwortlichen eine zumindest einwöchige Weltcup-Pause. „Sara ist aktuell nicht dort, wo sie körperlich sein möchte“, so Damen-Coach Harald Rodlauer. „Wir geben ihr jetzt mit einer individuellen Trainingsphase die Zeit, sich in Ruhe auf die noch kommenden Saison-Highlights vorzubereiten.“

***Stimmen***

Stefan Kraft: „Das erste Skifliegen der Saison ist immer etwas ganz Besonderes. Da geht mir auch immer ein bisschen der Reis, da ist mehr Anspannung da. Ich spring momentan sehr stabil und ich fliege sehr gut. Vor heimischem Publikum wird’s dann natürlich noch besser hoff ich. Der Kulm ist ja bekannt für seine Megastimmung. Ich hoffe schon, dass viele Zuschauer kommen und uns anfeuern. Ich denke, dass ich einer der besten Skiflieger bin, da gehöre ich sicher dazu. Auch wenn viele Andere auch sehr gut in Form sind derzeit.“

Andreas Widhölzl: „Die Athleten und Betreuer haben in Japan alle einen super Job gemacht. Stefan ist wieder einmal ganz oben gestanden am Stockerl, das war unser Ziel, und der Vorsprung im Nationen-Cup wurde weiter ausgebaut. Das gibt noch einmal ordentlich Aufwind fürs Skifliegen am Kulm vor hoffentlich vollem Haus. Momentan haben wir eine große Leistungsdichte bei unseren Topathleten. Ich bin auch schon auf die Springer der Nationalen Gruppe gespannt, die bei dieser Gelegenheit sicher ins Rampenlicht fliegen wollen.“

Eva Pinkelnig: „Ich habe die freie Woche sehr gut genützt und gut regeneriert die letzten Tage. Kraft tanken bei der Familie und vor allem in der Natur, jetzt wo auch bei uns ins Österreich endlich wieder der Winter zurück ist. Ich freue mich riesig auf Hinterzarten. Ich bin da im Winter überhaupt noch nie gesprungen. Vor etlichen Jahren bin ich da mal im Sommer gehupft und bin damals gleich gut zurecht gekommen. Jetzt freue ich mich auf diese neue Challenge. Die Strategie bleibt die gleiche wie zuletzt, das hat ja unglaublich gut hingehaut. Ich bin bereit für die zweite Saisonhälfte.“

***ÖSV-Aufgebot Kulm***
Clemens Aigner, Manuel Fettner, Michael Hayböck, Jan Hörl, Clemens Leitner, Stefan Kraft, Daniel Tschofenig, Philipp Aschenwald, Francisco Mörth, Markus Müller, Stefan Rainer, Maximilian Steiner, Ulrich Wohl
genannt

***ÖSV-Aufgebot Hinterzarten***
Chiara Kreuzer, Eva Pinkelnig, Jacqueline Seifriedsberger, Hannah Wiegele

***Programm Kulm (Herren)***

Freitag, 27. Jänner    
11:00 Uhr: Offizielles Training
13:00 Uhr: Qualifikation       

Samstag, 28.. Jänner    
13:00 Uhr: Probedurchgang       
14:15 Uhr: Wettkampf      

Sonntag, 29. Jänner    
12:45 Uhr: Qualifikation    
14:15 Uhr: Wettkampf  
 

***Programm Hinterzarten (Damen)***

Freitag, 27. Jänner    
14:00 Uhr: Offizielles Training
16:00 Uhr: Qualifikation       

Samstag, 28. Jänner    
14:30 Uhr: Probedurchgang       
16:00 Uhr: Wettkampf      

Sonntag, 29.. Jänner    
13:45 Uhr: Qualifikation     
15:15 Uhr: Wettkampf

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at