Grundlsee: Mit voller Kraft gegen das Sterben der Kleinstbauernhöfe.

Das erste Jahr des Vereins Landschaftspflegefonds Grundlsee.
Schwerpunkte: Direktvermarktung, Viehhaltung, Almwirtschaft, Landschaftspflege und Hoffnung auf Verständnis und Unterstützung.

Im Gasthaus Veit in Gößl fanden sich die ordentlichen Mitglieder des Landschaftspflegefonds Grundlsee zur ersten Generalversammlung des 2021 gegründeten Vereins Landschaftspflegefonds zusammen. Dabei waren auch Restaurant-Chefs und -Chefinnen der Umgebung sowie interessierte Unterstützer:innen des Vereins.

Die Kooperation zwischen den Grundlseer Wirtinnen und Wirten und den örtlichen viehhaltenden Betrieben hat im ersten Jahr ihres Bestehens rasch Fahrt aufgenommen. So berichteten die Küchenchefs des Mondi-Ressorts, Stefan Haas, und des Zloamwirts, Johannes Ganisl, im Zuge der ersten ordentlichen Generalversammlung des Vereins von der erfolgreichen Zusammenarbeit. Tatsächlich würden die Küchenchefs den Bäuerinnen und Bauern noch viel mehr ihrer Produkte abnehmen. Derzeit laufe vor allem die direkte Vermarktung von Rindfleisch sehr gut. Lediglich in den Sommermonaten übersteigt der Bedarf der Restaurants noch das Angebot. Die rasch nach der Vereinsgründung entstandene Zusammenarbeit etablierte sich im Laufe des Jahres über das Rindfleisch hinaus. So konnten auch Gemüse, Honig und andere Produkte direkt an die Gasthäuser geliefert werden. Die Restaurantleiter:innen möchten diese Kooperation vertiefen. „Grundlseer Produkte auf Grundlseer Tellern“ heißt die Devise.

Die Vereinsentwicklung selbst betrachtete Obmann und Gründer Franz Steinegger ebenso positiv. Seit der Vereinsgründung Ende 2021 konnten rund 70 Unterstützer:innen gewonnen und erste Anerkennungsbeiträge an die 22 bäuerlichen Familienbetriebe ausbezahlt werden. Vom Ziel, allen 22 viehhaltenden Betrieben ein angemessenes monatliches Einkommen zu ermöglichen, sei man zwar noch weit entfernt, aber der Weg dorthin muss über Jahre aufgebaut werden. Am Ende geht es darum, dass junge Hofübernehmer:innen wieder einen wirtschaftlichen Sinn darin sehen müssen den Hof mit Tieren zu betreiben. Oder überhaupt wieder mit der Tierhaltung anzufangen. Aus heutiger Sicht eine reine Utopie. Ohne angemessenem Grundeinkommen werden die meisten Kleinstbauernhöfe in der nächsten Generation verschwunden sein, erklärte Steinegger. Dagegen müssen wir etwas unternehmen.

Um weitere Unterstützer:innen für die Landschaftspflege und den Erhalt der Kulturlandschaft in Grundlsee zu gewinnen, will der Verein im kommenden Jahr weitere Werbe-Offensiven starten. Schließlich ist es das Ziel des Vereins, den Fortbestand der kleinbäuerlichen Struktur und die damit verbundene einmalige Landschaft und Almwirtschaft des Grundlsees zu erhalten. Die Projektidee könne aber auch gerne von anderen Gemeinden und Regionen übernommen werden, so Steinegger. Das Kleinstbauernsterben betrifft ja leider viele Ortschaften und Regionen.

Die Zahlen sprechen dabei leider für sich: Waren in den 1990er Jahren noch 50 viehhaltende Betriebe in Grundlsee, sind es heute nur mehr 23 bäuerliche Betriebe, die neben ihren Hauptberufen trotzdem noch die Arbeit im Stall und mit den Tieren bewältigen sowie auf Felder, Wiesen und Haine rund um den Grundlsee die Landschaft pflegen und gestalten und damit eine uralte Kultur am Leben erhalten wollen. Der Landschaftspflegefonds möchte deshalb weiterhin gezielt um weitere Unterstützer:innen werben.

Wer dieses Projekt fördern möchte, findet alle Informationen unter www.landschaftspflegefonds.at oder nimmt direkt Kontakt auf mit: Franz Steinegger, office@landschaftspflegefonds.at, 0664 5922988

Filmische Erklärung unserer Anliegen

Im Namen des Vorstandes unseres Vereins und der 22 teilnehmenden Bauernfamilien Grundlsees

Obmann: Franz Steinegger vlg. Annerl
Obmann Stv.: Reinhart Pehringer vlg. Hauser Schriftführerin: Eva Zitz – vlg. Woferl
Schriftführerin Stv.: Elisabeth Klanner – vlg. Butterer Kassier: Gerhard Weissenbacher – vlg. Schachner Kassier Stv.: Christan Köberl – vlg. Rual

Landschaftspflegefonds

Obmann Franz Steinegger
A-8993 Grundlsee, Gößl 10
M: (+43 664) 59 22 988 office@landschaftspflegefonds.at www.landschaftspflegefonds.at

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at