Erfahrene Mitarbeiter und modernste Technik sichern die Skisaison am Loser


Pistengerätefahrer Daniel Freller von den Bergbahnen im Gespräch
Altaussee/Loser Bergbahnen – 25.01.2023
Frage: Was ist das erste Fazit einer Wintersaison mit anfangs schwierigen Schneebedingungen?
Unser Fazit ist: Wenig Schnee ist mehr Arbeit als viel Schnee. Wir versuchen trotz der geringen Schneemengen versucht, unser Bestes zu geben. Sobald die Temperaturen am Berg passen, beschneien wir zusätzlich.

Wir haben den Schnee mit Traktor, Kipper und sogar mit Skidoo zu den Lifteinstiegen und Verbindungswegen verfrachtet, wo er Mangelware war. Unsere Mitarbeiter haben zeitweise fast rund um die Uhr geschaufelt, um den Schnee optimal zu verteilen.
Das Pistenteam bedankt sich auch herzlich bei Schober Martin, der jederzeit kurzfristig mit Traktor und Schneefräse zur Verfügung stand.
Positive Rückmeldungen vieler Skigäste bestätigen uns, dass wir trotz schwieriger Verhältnisse im Vergleich mit anderen Skigebieten recht gute Bedingungen für Skifahrer schaffen konnten.
Frage: Wie darf man sich die Arbeit mit dem Pistenbully praktisch vorstellen?
Neue Fahrer begleiten erfahrene Bullyfahrer ca. ein Jahr und werden danach eine Zeitlang von diesen beim Präparieren angeleitet. Unsere Arbeit startet um ca. 16.30 Uhr, bei Schneefall präparieren wir auch um 4 Uhr morgens. Bei Schneefall wird der Neuschnee abends angehäuft und erst morgens präpariert, damit er nachts nicht zusammenfriert und klumpt. Die Herausforderung unserer Arbeit ist oftmals der schnelle Wechsel des Schneezustandes, der das präzise Pistenmachen erschwert. Oft ist der Schnee beim Losfahren „patzig“ und wenig später durch Frieren steinhart.
Frage: Wie ist es möglich, mit diesen schweren Geräten so präzise zu navigieren?
Drei der insgesamt vier Pistengeräte verfügen über das System SnowSat, mit dem die Schneehöhe auf 2cm genau gemessen wird und für die Fahrer durch farbliche Kontraste auf dem Bildschirm im Pistenbully einfach erkennbar ist (siehe Bild).
Frage: Was macht Dir Freude an der Arbeit, was ist nicht so erfreulich?
Spaß macht mir die Abwechslung, da ich einmal beim Präparieren, dann wieder als gelernter Elektriker eingesetzt werde.
Eine (unnötige) Belastung für uns Bullyfahrer sind manche Sportler, die abends auf gesperrten Pisten unterwegs sind. Wir haben oft ein Windenseil im Einsatz und es kann leicht zu gefährlichen Situationen kommen, auch unbeleuchtete Tourengeher können wir leicht übersehen. Zum Glück ist in den letzten Jahren kein Unfall passiert.

Copyright Foto: Loser Bergbahnen /Florian Loitzl

Daniel Freller (sitzend) mit einem Teil des Pistenfahrerteams (vlnr: Martin & Hannes Herbst, Andi Reiter, Wolfgang Rastl). Foto F Loitzl
Bild: SnowSat im Pistengerät mit farblicher Unterscheidung der Schneetiefe. Foto F Loitzl

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at