Kulm heizt den Fans nachhaltig ein

Das Wetter präsentiert sich in Bad Mitterndorf/Tauplitz vor den Skiflug-Weltcupbewerben sehr
winterlich. Das OK-Team „Wir sind Kulm“ heizt den Fans nicht nur mit einem tollen Programm,
sondern heuer auch mit einem nachhaltigen Heizsystem ein. Durch das Erwärmen aller Zelte mit
Hackschnitzeln und Pellets sollen 2023 während der Veranstaltung 87.000 Kilogramm CO2
eingespart werden.

In der Vergangenheit wurden sämtliche Zeltlandschaften am Gelände des Kulms mit Heizöl beheizt.
Dafür wurden jährlich mehr als 30.000 Liter Heizöl für die Skiflugbewerbe benötigt. Ab 2023 will das
OK-Team rund um Christoph Prüller hier neue und nachhaltige Wege gehen. „Wir erproben in
Kooperation mit drei regionalen Partnern ein einzigartiges Projekt. Wir werden alle Zelte mit
Hackschnitzel- bzw. Pellets-Containerheizungen beheizen. Einfach nachhaltig und ökologisch“, brennt
Christoph Prüller für das neue Projekt.

Foto (v.l.n.r.): Anton Hargassner jun., Christoph Prüller, Herbert Hansmann und Florian Sturmberger

Nachhaltig und regional

Möglich wird das durch mobile Stahl-Container, in denen komplette Heizungseinheiten mit bis zu 200
Kilowatt Heizleistung installiert sind. Das Holz kommt aus der Region und wurde vergangene Woche
von der Firma Sturmberger gehackt. Jetzt werden die Hackschnitzel bei der Bio-Wärme Bad
Mitterndorf gelagert. Von hier aus werden diese mit einem speziellen LKW zum Kulm-Areal gebracht
und dort in die Speichersilos eingeblasen. Alle drei Tage werden die Silos nachgefüllt.

Energieeffizientes Heizen
Insgesamt sind sieben Heizungen der Firma Hargassner im Einsatz, mit denen das Publikumszelt und
das Pressezelt sowie das VIP-Zelt beheizt werden. „Über Apps sind wir rund um die Uhr mit den
Heizungen verbunden, sodass diese bestmöglich und energieeffizient laufen. Durch eine
entsprechende Wärmerückführung können wir nochmals Energie einsparen, da wir den Großteil der
bereits erwärmten Luft wiederverwenden“, so Prüller. Für das Beheizen aller Zelte rechnet man für
die gesamte Veranstaltung mit rund 300 Kubikmetern Hackschnitzeln sowie 12 Tonnen Pellets.
Begeistert von diesem neuen Weg zeigt sich auch Anton Hargassner jun.: „Wir sind stolz, dass wir
zusammen mit dem ÖSV und dem OK-Chef Christoph Prüller das Projekt ‚Nachhaltiges Heizen am
Kulm‘ umsetzen dürfen. Als österreichischer Heizungshersteller können wir einmal mehr zeigen, dass
Biomasse-Heiztechnologie vielseitig einsetzbar ist und sehr einfach auch mobil bei einem Großevent
wie dem Kulm realisiert werden kann. Die sehr hohen Wirkungsgrade und die positiven
Auswirkungen auf die Umwelt erzielt man mit mobilen Anlagen genauso gut, wie bei unseren
stationären Hargassner Heizungen.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at