FPÖ Steiermark: „Elementarpädagogik muss mehr Wertschätzung erfahren!“

Freiheitliche unterstützen Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen und spendeten anlässlich des Tages der Elementarbildung Spielzeug-Boxen an zahlreiche Kindergartengruppen in der Steiermark.

Die Freiheitlichen nahmen den Tag der Elementarbildung am 24. Jänner zum Anlass, um Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen mit einer Spende von pädagogischen Spielmaterialien zu unterstützen. In den vergangenen Tagen waren die freiheitlichen Mandatare in der gesamten Steiermark unterwegs, um Kindergärten und Kinderkrippen mit einer Reihe an Spielzeug-Boxen zu überraschen. Darin enthalten sind diverse Brett- und Feinmotorikspiele, Puzzles, Bücher, Utensilien für den Bewegungsraum sowie ein aufblasbares Planschbecken für den Badespaß im Sommer. Die Spielzeug-Boxen sollen als Unterstützung für die elementarpädagogischen Einrichtungen gesehen werden, welche häufig beschränkte finanzielle Mittel zur Anschaffung neuer Spielutensilien haben. „Mit unserer Aktion wollen wir Freiheitliche Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen mit Sachspenden unterstützen und uns beim elementarpädagogischen Personal für ihre wertvolle Tätigkeit bedanken. Insbesondere in den letzten Jahren waren Pädagoginnen und Betreuerinnen mit zahlreichen Herausforderungen und steigenden Anforderungen konfrontiert, die Arbeitsbedingungen haben sich hingegen zum Teil sogar verschlechtert. Viel zu lange haben ÖVP und SPÖ tatenlos zugesehen und die Warnrufe des elementarpädagogischen Personals bzw. der Träger ignoriert. Der akute Personalmangel und mehrere Gruppenschließungen sind leider Resultat der jahrelangen Vogel-Strauß-Politik der schwarz-roten Landesregierung. Die zuletzt angekündigten Maßnahmen des steirischen Bildungslandesrates Werner Amon sind zwar ein erster Schritt in die richtige Richtung, kamen aber um Jahre zu spät und greifen nach wie vor nicht weit genug. Wir Freiheitliche haben bereits eine Reihe an Verbesserungsmaßnahmen aufgezeigt und werden nicht müde werden, diese auch weiterhin einzufordern, um der prekären Situation in heimischen Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen entgegenzuwirken“, so FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek, der in der vergangenen Woche bereits einige Spielzeug-Boxen übergeben durfte.

Die freiheitlichen Landtags- und Nationalratsabgeordneten sowie FPÖ-Bezirksparteiobleute besuchten insgesamt rund 30 Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in der gesamten Steiermark. Auch FPÖ-Klubobmann-Stellvertreter LAbg. Stefan Hermann war in seinem Bezirk unterwegs, um die ein oder andere Spielzeug-Box zu übergeben. „Als Bildungssprecher des Freiheitlichen Landtagsklubs ist es mir ein besonderes Anliegen, mich persönlich beim elementarpädagogischen Personal für deren wertvolle Arbeit zu bedanken. Tagtäglich leisten Pädagoginnen und Betreuerinnen wertvolle Arbeit, die Anerkennung dafür bleibt jedoch häufig aus. Es wird immer schwieriger für die Träger von Kindergärten und -krippen, ausgebildetes Personal zu finden. Aufgrund der suboptimalen Rahmenbedingungen entscheiden sich leider immer weniger Menschen für diesen gesellschaftlich so wichtigen Beruf. Darum setzen wir Freiheitliche uns für grundlegende Verbesserungsmaßnahmen im Bereich der Elementarpädagogik ein. Neben der Verbesserung des Betreuungsschlüssels braucht es auch eine fixe Verankerung des Verstärkungspools und entsprechende Unterstützungsmaßnahmen für die Träger und Erhalter von Betreuungseinrichtungen sowie finanzielle Anreize für das Personal, um weitere Gruppenschließungen zu verhindern“, so Hermann, der mehr Wertschätzung und Anerkennung für die Elementarpädagogik einfordert.

FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek und Klubobmann-Stellvertreter Stefan Hermann übergaben anlässlich des Tages der Elementarbildung mehrere Spielzeug-Boxen an steirische Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen. |©FPÖ Steiermark/Krenn.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at