Ski Cross: Erstes Herrenfinale bei Weltcup-Doppel in Idre Fjäll mit vier Österreichern

Nach einer einmonatigen Wettkampfpause wird in dieser Woche der Skicross-Weltcup mit zwei Rennen im schwedischen Idre Fjäll fortgesetzt. Der 1.145 Meter lange Kurs weist nicht weniger als 53 Elemente auf, wobei nach fünf Kurven im oberen Streckenteil die mit 500 Metern längste Zielgerade im Weltcupzirkus zu bewältigen ist.

Während das ÖSV-Damen-Quartett Christina Födermayr, Sonja Gigler, Andrea Limbacher und Katrin Ofner am Freitag beide Qualifikationen bestreiten wird, wurden bei den Herren bereits heute die Startplätze für das erste Rennen am Samstag vergeben. Bester aus dem rot-weiß-roten Team war dabei Mathias Graf auf Platz 17, Bestzeit fuhr der Franzose Bastien Midol. Mit Tristan Takats (26.), Johannes Aujesky (27.) und Daniel Traxler (28.) sind drei weitere Österreicher in der 32er-Entscheidung mit dabei. Claudio Andreatta (39.), Adam Kappacher (45.) und Nicolas Lussnig (46.) verpassten hingegen den Sprung in das Finale.

Der aktuelle Weltcup-Zweite Graf war mit Rang 17 bei seiner Premiere in Idre Fjäll durchaus zufrieden. „Ich muss mich hier erst einmal mit den vielen Elementen anfreunden. Man legt sich zwar einen genauen Plan für diesen Kurs zurecht, aber den musst du erst einmal auf der Piste umsetzen. Die Sprünge gehen weit, sind aber super gebaut und daher gut zu landen. Jede Fahrt auf dieser Strecke ist ein Lernprozess und hilft, die Fehlerquote zu verringern“, sagte Mathias Graf.

Rohrweck fehlt in Schweden – Saisonende für Siebenhofer

Der Oberösterreicher Johannes Rohrweck hat noch mit Nachwirkungen der Gehirnerschütterung zu kämpfen, die er im Dezember bei einem schweren Sturz in Innichen (ITA) erlitten hat. „Ich hätte mir gewünscht, dass meine Genesung schneller voranschreitet, aber es treten in unregelmäßigen Abständen immer noch Schwindelgefühle auf. Ich muss mir einfach noch etwas Zeit nehmen, um fit zu werden und wieder Rennen fahren zu können“, so Rohrweck.

Sandro Siebenhofer bleibt das Verletzungspech leider treu! Der Steirer, der Ende 2021 einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitten hatte, zog sich in der Vorwoche beim ersten von zwei Europacuprennen in St. Moritz (SUI) erneut eine schwere Knieverletzung zu. Diesmal riss das vordere Kreuzband im rechten Knie, zudem wurde der Meniskus in Mitleidenschaft gezogen. Siebenhofer muss damit die laufende WM-Saison vorzeitig beenden.

Biathlon: Hauser läuft im Sprint auf Rang 12

Zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Antholz (ITA) feierte Dorothea Wierer vor heimischen Publikum ihren ersten Saisonsieg. Die Italienerin setzte sich im heutigen Sprintrennen denkbar knapp mit 2,8 Sekunden Vorsprung gegen die Französin Chloe Chevalier durch. Rang drei ging an die Schwedin Elvira Oeberg (+8,7 sec.). Alle drei Athletinnen an der Spitze leisteten sich in einem spannenden Wettkampf keinen einzigen Fehlschuss.

Lisa Hauser gelang beim ersten Rennen im Südtiroler Traditionsort eine weitere Top-15-Platzierung. Die Tirolerin musste nur liegend einen Fehlschuss in Kauf nehmen und belegte mit einem Rückstand von 35,6 Sekunden Rang 12. Auch Anna Juppe lieferte eine starke Performance ab. Die Kärntnerin musste insgesamt zweimal in Strafrunde abbiegen und durfte sich dank einer überzeugenden Leistung auf der Loipe mit Rang 23 (+1:17,1 min.) über ihr bisher bestes Karriereresultat freuen. Mit Dunja Zdouc (+1:22,5 min./ fehlerfrei) und Anna Gandler (+1:43,4 min./ 1 Fehlschuss) auf den Rängen 26 und 39 klassierten sich alle vier Österreicherinnen in den Weltcup-Punkterängen. Tamara Steiner musste heute aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start verzichten.

STIMME:

Lisa Hauser (Rang 12): „Die Höhe hier spürt glaube ich jede Athletin und auch ich habe das heute richtig gemerkt. Das hat das Rennen sehr schwierig gemacht, aber mit nur einem Fehlschuss bin ich absolut zufrieden. Ich bin froh, dass ich stehend die Null bringen konnte und ich glaube, ich konnte mir eine passable Ausgangsposition für die Verfolgung erarbeiten.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at