Pkw fuhr in Auslage. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Freitagabend, 13. Jänner 2023, kam es in der Grazer Murgasse zu einem aufsehenerregenden Verkehrsunfall mit Sachschaden. Dabei fuhr ein Pkw frontal in die Auslage eines dort befindlichen Geschäfts.

Gegen 19:30 Uhr verlor ein 79-Jähriger aus Graz bei einem Umkehrmanöver die Kontrolle über sein Fahrzeug, touchierte ein an der Unfallörtlichkeit abgestelltes Auto und fuhr anschließend frontal in die Auslage des dort befindlichen Geschäftes.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. An beiden Pkws dürfte jedoch Totalschaden entstanden sein. Die Auslagenscheibe wurde bei dem Vorfall ebenfalls zerstört und es entstanden weitere Beschädigungen an Inventar und Mobiliar. Ein bei dem 79-Jährigem durchgeführter Alkoholtest verlief negativ.

Tochter/Sohn Trick: Betrug

Graz. – Eine 67-jährige Grazerin wurde Freitagnachmittag, 13. Jänner 2023, Opfer dieser unlängst bekannten Betrugsform. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

Die Unbekannten Täter kontaktierten die Frau um 13.12 Uhr via SMS. Sie gaben sich dabei als Sohn des Opfers aus. Dieser hätte ein neues Mobiltelefon und demnach ein neue Telefonnummer, da sein altes nicht mehr funktionsfähig wäre.  Nach kurzer Konversation welche dann über WhatsApp geführt wurde, forderten die Täter das Opfer zu Geldüberweisungen auf.

Drei Expressüberweisungen durchgeführt

Die Frau überwies insgesamt drei Beträge auf ein österreichisches Konto. Gegen 15.00 Uhr wurde der Kontakt von den Täter abgebrochen. Als der „echte“ Sohn am Abend seine Mutter kontaktierte, flog der Betrug auf. Es folgte die Anzeige bei der Polizeiinspektion Jakomini. Das Grazer Kriminalreferat übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Falscher Polizist: Vollendeter Betrug

Bezirk Bruck Mürzzuschlag. – Eine 81-jährige wurde Opfer von „Falschen Polizisten“. Die Frau übergab am Donnerstagabend, 12. Jänner 2023, einer Betrügerin, Goldschmuck in unbekannter Schadenshöhe.

Trotz mehrfacher Warnungen der steirischen Polizei, fallen immer wieder Personen auf die Betrugsmasche der falschen Polizisten herein. Die Täter manipulieren ihre Opfer gekonnt und setzen sie bei den geführten Telefonaten unter Druck. So geschehen auch am Donnerstagnachmittag, 12. Jänner 2023. Gegen 17 Uhr erhielt die Frau einen Anruf mit unterdrückter Nummer. Der Betrüger sprach in einem guten Deutsch und teilte mit, dass die Tochter der Frau (Anm. der Vorname stimmte sogar) einen Verkehrsunfall hatte und nun eine Kaution in Form von Wertgegenständen zu zahlen wäre.

Massiv unter Druck gesetzt

Das Opfer wurde zwischen 17 Uhr und 19.30 Uhr in mehrfach geführten Telefonaten massiv unter Druck gesetzt. Schlussendlich übergab die 81-Jährige in der Nähe ihres Wohnhauses, Goldschmuck an eine unbekannte Frau. Die Betrügerin trug ein Kopftuch und sprach kein einziges Wort.

Eines vieler Opfer

Die Frau reiht sich somit in die Liste der Betrugsopfer ein. Einmal mehr macht die Polizei  auf diese Betrugsform aufmerksam. Der Appell: Bitte Vertrauen Sie keine Menschen, die sich nicht kennen. Übergeben Sie niemals Wertgegenstände oder Bargeld an Personen, die Sie nicht kennen. Verständigen Sie so schnell wie möglich die „echte“ Polizei unter 133 und unterstützen Sie somit unsere Arbeit.

Raub: Polizei bedankt sich für Zivilcourage

Graz, Bezirk Innere Stadt.- Freitagabend, 13. Jänner 2023, kam es am Kaiser-Josef-Platz zu einem Raubüberfall auf eine 67-Jährige Wienerin. Drei Zeugen reagierten sofort, verfolgten den Täter und halfen der Polizei einen 36-jährigen Ungarn festzunehmen.

Die 67-Jährige aus Wien befand sich gegen 18:40 Uhr beim Haupteingang der Grazer Oper, weil sie dort eine Veranstaltung besuchen wollte. Ein vorerst unbekannter Täter lauerte ihr dort auf und versuchte in weiterer Folge, ihr die Handtasche zu entreißen. Das Opfer wehrte sich und versuchte dies zu verhindern. Dabei kam die Frau zu Sturz und zog sich eine Wunde am Hinterkopf zu. Der Unbekannte flüchtete anschließend mit der Handtasche in Richtung Stadtpark.

Zivilcourage

Drei Zeugen (15, 16, 30) wurden durch Hilfeschreie auf die 67-Jährigen aufmerksam und verfolgten den Flüchtigen. Der Unbekannte ließ die Tasche letztlich am Fluchtweg fallen. Der 15- und der 16-jährige Zeuge nahmen die Handtasche an sich und brachten diese der Besitzerin zurück. Der 30-Jährige verfolgte den Flüchtigen weiter und setzte die Polizei telefonisch (133) über dessen Fluchtrichtung und aktuellen Standort in Kenntnis. 

Festnahme

Beamte der Polizeiinspektion Schmiedgasse und „SRK-SIG“ – Einsatzkräfte nahmen sofort die eingeleitete Fahndungstätigkeit nach dem Flüchtenden auf. Durch Mithilfe der Zeugen, konnte der Beschuldigte im Bereich der Kreuzung Mandellstraße/Sparbersbachgasse von einer Streife der Schnellen Interventionsgruppe (SRK-SIG) angehalten werden. Es handelt sich um einen 36-Jährigen Ungarn aus Graz-Umgebung.  Der Verdächtige wurde festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Graz gebracht. Derzeit laufen die Ermittlungen zum Sachverhalt. Diese werden vom Grazer Kriminalreferat geführt.

Opfer im Krankenhaus behandelt

Die 67-Jährige wurde vor Ort von der diensthabenden Opernärztin erstversorgt und anschließend in das LKH Graz gebracht. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut. 

Polizei bedankt sich

„Die couragierten Zeugen waren für unsere Fahndungstätigkeiten enorm wichtig, wir möchten uns bei Ihnen wirklich bedanken“, so die einheitliche Meinung der involvierten Grazer Polizisten.

Frau auf Schutzweg schwer verletzt

Graz, Bezirk Straßgang. – Samstagnachmittag, 14. Jänner 2023, kam es auf der Kreuzung Kärntner Straße/Hafnerstraße zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein Pkw-Lenker erfasste mit niedriger Geschwindigkeit eine 87-Jährige. Die Fußgängerin erlitt schwere Verletzungen.

Der 32-Jährige fuhr gegen 14.30 Uhr, gemeinsam mit seiner Frau und seinen zwei kleinen Kindern auf der Hafnerstraße in Richtung Kreuzung Hafnerstraße/Kärntnerstraße. Der Mann aus Graz-Umgebung hielt sein Fahrzeug bei der Ampel (Rotlicht) an. Zum selben Zeitpunkt überquerte die 87-Jährige den dort befindlichen Schutzweg. Nachdem die Ampel auf „Grün“ schaltete, kam es zur seitlichen Kollision mit der Fußgängerin. Laut Angaben des Unfalllenkers wäre dieser von der tiefstehenden Sonne geblendet und von seinem weinenden Sohn abgelenkt gewesen. Trotz niedriger Fahrgeschwindigkeit stürzte die Frau auf die Motorhaube und danach mitsamt ihrem Rollators auf die Fahrbahn. Die Grazerin erlitt schwere Verletzungen.

Zeugin leistete Erste-Hilfe

Eine zufällig anwesende Polizeischülerin (29) verständigte die Einsatzkräfte und leistete bis zum Eintreffen der Rettung Erste Hilfe. Die Verletzte wurde in das LKH Graz transportiert und dort stationär aufgenommen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at