Eishockey/3. Liga: KSV gewinnt Overtime-Krimi beim ATSE Graz!

Ein wahrer Krimi war die erste ÖEL-Partie des neuen Jahres in Graz/Liebenau, den die Kängurus dank der beiden Treffer der Draschkowitz-Brüder mit 2:1 in Verlängerung gewinnen konnten. Damit ist das Playoff-Ticket bereits vorzeitig fixiert.

Das erste Ligaspiel des neuen Jahres versprach gleich ein Highlight zu werden und hielt dies auch voll und ganz. Die Gastgeber kamen besser in die Partie rein und gingen nicht unverdient kurz vor der ersten Pause durch Mario Petrovitz in Front.

Es dauerte bis tief in den Mittelabschnitt, ehe die Kängurus endlich ihr Spiel und ins Spiel fanden und langsam aber sicher das Zepter in die Hand nahmen. Dementsprechend verdient war dann auch der Ausgleich durch Lukas Draschkowitz in der 33.Spielminute nach Vorarbeit durch Matthias Wassermann.

In weiterer Folge drängten die Kängurus auf den Sieg, aber beide Torhüter waren nicht zu bezwingen, womit es in die Overtime ging. Diese dauerte keine Minute, denn nach nur 38 Sekunden war Christoph Draschkowitz zur Stelle und erzielte den Gamewinner, der den Kängurus den Extrapunkt bescherte.

Stimmen zum Spiel

Kris Reinthaler:
„Der ATSE startete gut in Partie gestartet. Wir haben die ersten 30 Minuten leider verschlafen, waren zu langsam und haben zu wenig kommuniziert. Wir sind dann zur Hälfte aber besser in die Partie reingekommen und sind zufrieden mit den zwei Punkten.“

Adrian Stühlinger:
„Es war schwierig in die Partie zu kommen, wir sind dann aber letztendlich verdient als Sieger vom Eis gegangen.“

Damit bleiben die Kängurus in dieser Saison weiter ungeschlagen und haben das Playoff-Ticket somit bereits vorzeitig fixiert. Nun fiebern die Cracks bereits dem nächsten Duell mit dem ATSE entgegen. Am kommenden Donnerstag (20:00 Uhr) findet vor heimischer Kulisse das Steirer Cup-Finale statt und das gestrige Spiel in Graz war beste Werbung für dieses erste Finale der Saison!

©KSV

ÖEL

ATSE Graz – KSV Eishockey 1:2 n.V. (1:0|0:1|0:0|0:1)

Tore:
1:0 Petrovitz (20.)
1:1 L.Draschkowitz (33.) 1:2 C.Draschkowitz (61.)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at