Starkes ÖSV-Team beendet Tournee ohne Podestplatz

Halvor Egner Granerud krönte sich am Freitag in Bischofshofen zum König der 71. Vierschanzentournee. Der diesjährige Tournee-Dominator konnte auch die vierte Station eindrucksvoll für sich entscheiden (lediglich in Innsbruck wurde er Zweiter),womit erstmals seit 2007 (Anders Jacobsen) wieder ein Norweger den Goldenen Adler in Händen hält. Granerud holte den Tagessieg vor 14.000 begeisterten Skisprung-Fans an der Paul-Außerleitner-Schanze von Bischofshofen vor dem Slowenen Anze Lanisek und dem Polen Dawid Kubacki. In der Gesamtwertung siegte der Norweger mit 33 Punkten Vorsprung auf Kubacki.

In der Tageswertung landeten neuerlich vier ÖSV-Adler in den Top Ten. Michael Hayböck wurde Vierter, Jan Hörl Fünfter, Manuel Fettner Achter und Clemens Aigner Zehnter. Stefan Kraft, der nach dem ersten Durchgang nur 0,1 Punkte hinter Kubacki auf dem vierten Platz gelegen war, setzte im Finaldurchgang voll auf Angriff – und viel am Ende auf den 14. Platz zurück. Mit Daniel Tschofenig (18.), Philipp Aschenwald (25.), Clemens Leitner (26.) und Maximilian Ortner (28.) sammelten noch fünf weitere Österreicher Weltcup-Punkte.

In der Tournee-Gesamtwertung finden sich fünf Österreicher in den Top Ten: Stefan Kraft wurde Sechster, Michael Hayböck Siebter, Daniel Tschofenig Achter, Jan Hörl Neunter und Manuel Fettner Zehnter. In der Weltcup-Gesamtwertung befinden sich aktuell fünf Österreicher unter besten elf Skispringern der Welt: Stefan Kraft ist derzeit Vierter, Manuel Fettner Sechster, Michael Hayböck Siebter, Jan Hörl Zehnter und Daniel Tschofenig Elfter. Im Nationen-Cup führt Österreich mit 252 Punkten Vorsprung auf Polen.

Trotz der starken Teamleistung blieb die Mannschaft von Cheftrainer Andreas Widhölzl bei der diesjährigen Tournee ohne Stockerlplatz. Stefan Kraft wurde Fünfter in Oberstdorf und Vierter in Innsbruck. Manuel Fettner wurde Vierter in Garmisch-Partenkirchen und Michael Hayböck Vierter in Bischofshofen.

Stimmen

Cheftrainer Andreas Widhölzl: „Wir waren knapp am Podest dran. Mannschaftlich sind wir echt eine gute Tournee gesprungen, aber es interessiert nur eins, zwei, drei, da haben wir nicht mitreden können. Es ist cool, wenn man so eine kompakte Mannschaft hat und ich bin mir sicher, dass unsere Zeit noch kommt. Die Stimmmung bei der gesamten Tournee war sensationell. Es hat richtig gut getan wieder so viele Fans in den Stadien zu sehen.“

Michael Hayböck: „Im Endeffekt freue ich mich sehr über den Wettkampf heute, es war eine meiner besten Leistungen seit langem. Zwar ist es für mich und die Mannschaft wieder nur ein vierter Platz, aber für mich war es ein Traumtagerl.“

Stefan Kraft: „Da sind mit mir wieder ein wenig die Pferde durchgegangen. Aber ob ich Fünfter oder 14. werde, war mir jetzt auch wurst. Es war einfach ein bisschen zu viel Attacke dabei. Ich möchte mich noch bei den Tournee-Veranstaltern bedanken, das war wieder eine richtig coole Stimmung bei allen vier Stationen.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at