Red Bulls holen mit grandiosem Kampf ein 3:1 in Székesfehérvár

Die ersten beiden Tore (!) fielen dabei in Unterzahl
Székesfehérvár, 6. Januar 2023 | Der EC Red Bull Salzburg setzte sich auswärts in der win2day ICE Hockey League gegen Hydro Fehérvár AV19 mit 3:1 durch und feierte den fünften Sieg in Folge. In einem packenden Duell auf Augenhöhe legten die Red Bulls im ersten Drittel mit Mario Huber in Unterzahl vor, bekamen im zweiten Drittel gegen immer stärker werdende Ungarn den Ausgleich. Peter Schneider traf dann kurz vor dem Ende erneut in Unterzahl zur Führung, ehe Benjamin Nissner mit dem Empty-Net-Tor den hart erarbeiteten 3:1-Endstand fixierte.

Die Red Bulls traten in Székesfehérvár wie zuletzt ohne Ty Loney, Troy Bourke, Aljaž Predan, Thomas Raffl, Dominique Heinrich und Peter Hochkofler an. Die Partie nahm sofort Fahrt auf, beide Teams spielten aggressiv nach vorn. Die Red Bulls hatten bald mehr Scheibenbesitz und zeigten die besseren Schüsse, während die Angriffe der Hausherren zumeist schon in der Salzburger Abwehr hängen blieben. Torhüter Atte Tolvanen machte die beste Chance der Ungarn zunichte, der Timothy Campbells Schuss aufs halb offene Tor im letzten Moment reaktionsschnell wegfing (8.). Salzburg drückte, war auch im Powerplay höchst gefährlich. Ali Wukovits und Peter Schneider (16.) hatten Möglichkeiten vor dem Tor, aber erst Mario Huber traf in der 19. Minute in Unterzahl zur 1:0-Führung, wurde bei einem Breakaway von Benjamin Nissner mit einem Bilderbuchpass in Szene gesetzt. Kurz darauf war die Scheibe auch im Tor der Salzburger drin, wegen Torraumabseits zählte dieser Treffer aber nicht. Die Red Bulls führten nach einem intensiven ersten Abschnitt nicht unverdient mit 1:0.

Im zweiten Abschnitt kamen die Red Bulls massiv unter Druck. Die Ungarn hielten die Scheibe lange in der Offensivzone und zwangen die Salzburger zur Defensivarbeit. Viele Schüsse wurden von den Verteidigern geblockt, weitere Chancen von Atte Tolvanen vereitelt. Die Red Bulls hatten ihre ersten Chancen ausgerechnet in Unterzahl, zweimal nach Kontern durch Peter Schneider und Mario Huber (31.). Dann aber fiel der Ausgleich, Istvan Bartalis traf für die Hausherren im Powerplay zum 1:1 (32.). Danach war das Spiel wieder offen mit vielen packenden Szenen. Atte Tolvanen musste weiter höllisch aufpassen und auch sein Gegenüber, Olivier Roy, parierte einige sehr gute Salzburger Schüsse. Wie den von Tyler Lewington, der in der 38. Minute am linken Pfosten die Möglichkeit hatte. Nach 40 Minuten stand es in einem engen Match 1:1.

Nach der Pause wurde das hochintensive Spiel fortgesetzt. Beide spielten jetzt auf Augenhöhe, es ging hin und her. Mit der Zeit hatten die Hausherren aber mehr vom Spiel und drückten immer stärker aufs Salzburger Tor. Ab der 50. Minute öffneten die Red Bulls das Spiel wieder, kamen vorerst aber kaum zu zwingenden Möglichkeiten. Harte Zweikämpfe prägten jetzt das Bild im Kampf um den entscheidenden Vorteil. Aber die Salzburger blieben dran und dann war es wieder in Unterzahl, als die Red Bulls die neuerliche Führung holten. Peter Schneider setzte sich auf der rechten Seite stark durch und überwand Olivier Roy im ungarischen Tor, der zum zweiten Mal bei eigener Überzahl hinter sich greifen musste (57.). In der brenzligen Schlussphase hielten die Red Bulls dann auch sechs ungarischen Feldspielern Stand und Benjamin Nissner machte schließlich mit dem Empty-Net-Tor kurz vor dem Ende den Deckel endgültig drauf. Die Red Bulls feierten schließlich den fünften Sieg in Folge, den sie sich mit einer unglaublich kämpferischen Leistung und auch dem Glück des Tüchtigen verdient hatten.
Salzburgs Head Coach Matt McIlvane
„Wir hatten anfangs etliche gute Chancen, aber ihr Goalie hat wirklich gut gespielt und es uns schwergemacht. Die Ungarn haben uns dann einen großen Kampf geliefert und das hatten wir dort auch erwartet. Zweimal in Unterzahl zu treffen kann man natürlich nicht erwarten, aber es ist gut, dass wir einen Weg gefunden haben, das Spiel zu gewinnen und das zählt.“


win2day ICE Hockey League
Hydro Fehérvár AV19 – EC Red Bull Salzburg 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)

Tore:
0:1 | 18:29 | Mario Huber | SH
1:1 | 31:11 | Istvan Bartalis | PP
1:2 | 56:16 | Peter Schneider | SH
1:3 | 59:59 | Benjamin Nissner | EN

Zuschauer: 2.613
Die nächsten Spiele der Red Bulls
So, 08.01.23 | EC Red Bull Salzburg – Migross Supermercati Asiago Hockey | 16:30
Di, 10.01.23 | EC Red Bull Salzburg – Hydro Fehérvár AV19 | 19:15
Fr, 13.01.23 | EC IDM Wärmepumpen VSV – EC Red Bull Salzburg | 19:15


win2day ICE Hockey League

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at