Eishockey: Die Grazer Festspielwochen gehen für die Kapfenberger Kängurus weiter

Nach einer dreiwöchigen Ligapause geht es am kommenden Samstag mit dem zweiten Saisonduell gegen den ATSE Graz weiter. Es wird ein Vorgeschmack auf das Steirer Cup-Finale am darauffolgenden Donnerstag. Gleichzeitig ist es das zweite von fünf Duellen mit Grazer Teams binnen 18 Tagen!

Ungeschlagen ist die KSV nach zehn ÖEL-Spielen bisher und zeigte sich auch in der Ligapause in Torlaune, als man durch Siege über die Eisbären Peggau (19:0) und die Dukes Graz (11:3) souverän ins Steirer Cup Finale einzog. Dort wartet am Donnerstag, dem 12.Jänner der ATSE Graz, doch davor kommt es auch in der Liga zum steirischen Duell mit den Eggenbergern.

Bereits einmal traf man in dieser Saison aufeinander und zwar am ersten Spieltag und damals blieben die Kängurus dank eines überragenden Florian Hoppl siegreich. Der Torjäger machte damals selbst drei Treffer und bereitete drei weitere vor. Seither hat sich einiges getan, das weiß auch Obmann Franz Gärtner: „Wir haben erst einmal gegen ATSE gespielt und die Voraussetzungen haben sich seither geändert. Wir sind souverän vorne und die Grazer kämpfen um das Playoff-Ticket.“ Eine dementsprechend schwierige Partie erwartet sich Verteidiger und Co-Trainer Patrick Huppmann: „Wir wissen, dass der ATSE eine eingeschworene Mannschaft ist und es wird sicher ein Duell auf Playoff Niveau. Wir hoffen unsere Leistung abrufen zu können und so viele Spieler wie möglich zur Verfügung zu haben, denn mit dem ATSE ist immer zu rechnen.“

Es ist übrigens das zweite von fünf Duellen mit Grazer Teams binnen 18 Tagen. Nach dem Cup-Spiel am vergangenen Dienstag gegen die Dukes geht es nun in der Liga und am nächsten Donnerstag im Steirer Cup, zweimal gegen den ATSE. Dann muss man gleich noch zwei Wochenenden in Folge nach Graz reisen. Am 14. Jänner zu den Dukes und am 21. Jänner neuerlich zum ATSE. Die Grazer Festspielwochen haben also bereits begonnen!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at