ÖBB investieren heuer 642 Millionen Euro in die moderne Bahninfrastruktur in der Steiermark 

Die ÖBB steigern 2023 abermals ihre Investitionen in eine moderne, umweltfreundliche Schieneninfrastruktur in der Steiermark. Rund 642 Millionen Euro fließen heuer in das steirische Streckennetz. Neben Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten, stehen dabei weiterhin die neue Südstrecke und der Klimaschutz an oberster Stelle. 
(Graz, 04. Jänner 2023) 642 Millionen Euro fließen 2023 in das 787 km lange ÖBB-Streckennetz der Steiermark. Das entspricht einer Steigerung von rund 70 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Damit schaffen die ÖBB die Basis für bequemes, sicheres und klimaschonendes Reisen. Gleichzeitig leisten die ÖBB als regionaler Wirtschaftsmotor einen wichtigen Beitrag für die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. 

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Investitionen in die Bahn sind Investitionen in unsere Zukunft. Denn ein attraktives Angebot im öffentlichen Verkehr ist ein wesentlicher Hebel im Kampf gegen die Klimakrise und damit für eine lebenswerte Zukunft. Das aktuelle Investitionsprogramm in die Schienen-Infrastruktur mit 642 Millionen Euro für eine moderne Bahn in der Steiermark gibt dabei die Richtung vor.“ 

Andreas Matthä, Vorstandsvorsitzender der ÖBB-Holding: „Als Österreichs größter Mobilitätsanbieter bauen wir auch 2023 die heimische Bahninfrastruktur konsequent aus. Das ÖBB-Bauprogramm in der Höhe von 19 Milliarden Euro bis 2028 ist nicht nur im Sinne des Klimaschutzes von außerordentlicher Bedeutung, sondern wirkt auch in Zeiten vielfältiger Krisen stabilisierend und aktivierend auf die heimische Volkswirtschaft. Mit Großprojekten wie der Modernisierung der Südstrecke mit der Koralmbahn und dem Semmering-Basistunnel, aber auch vielen kleineren und größeren Modernisierungsarbeiten sorgen die ÖBB schlussendlich für ein immer attraktiveres öffentliches Verkehrsangebot. Das macht die ÖBB zu einem stabilen Partner für die Wirtschaft und die Verkehrswende von morgen. Dank an die Bundesregierung, die es trotz schwieriger Zeiten geschafft hat, dieses Bauprogramm finanziell abzusichern.“  

Südstrecke auf Schiene 
Die Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt befindet sich auf der Zielgeraden. 2023 werden alle verbleibenden Rohbauarbeiten abgeschlossen und die gesamte Strecke mit moderner Eisenbahntechnik ausgestattet. Auch das Herzstück der neuen Hochleistungsstrecke – der 33 km lange Koralmtunnel – wird 2023 durchgehend mit Schienen ausgestattet. Ebenfalls 2023 wird das neue Service- und Instandhaltungszentrum in Werndorf in Betrieb genommen. Schließlich startet Ende 2023 bereits die Kärntner Seite der Koralmbahn mit dem regulären Bahnbetrieb. Beim Semmering-Basistunnel gehen die Arbeiten ebenfalls auf Hochtouren voran: 2023 werden gleich zwei Tunneldurchschläge vom Abschnitt Grautschenhof zum Portal in Mürzzuschlag erwartet. Darüber hinaus wird Mitte des Jahres der Großteil des Bahnhof Mürzzuschlag nach der Modernisierung eröffnet, das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude wird dann wieder den Reisenden zur Verfügung stehen. Außerdem öffnet für Interessierte auch eine neu gestaltete Ausstellung zum Megaprojekt in Mürzzuschlag. Damit wird die Infowelt rund um den Semmering-Basistunnel um eine neue Info-Box erweitert. 

Weitere Highlights und Projekte in Vorbereitung 
Abseits der „Megaprojekte“ tut sich in der Steiermark ebenfalls einiges: 2023 starten die Vorarbeiten zum Umbau der Haltestelle Raaba. Neben einer neuen, barrierefreien Haltestelle entsteht hier ein moderner Nahverkehrsknotenpunkt inklusive Straßenunterführung. Zudem werden am Bahnhof Wartberg im Mai dieses Jahres die Kundenbereiche und eine neue Brücke eröffnet. Insgesamt werden bis 2028 rund 2,8 Mrd. Euro in das steirische Bahnnetz investiert. Entsprechend viele Umbau- und Modernisierungsprojekte befinden sich dabei in der heißen Vorbereitungsphase. So gehen 2023 die Planungsarbeiten zur Elektrifizierung der Steirischen Ostbahn voran. Bis 2028 soll die Strecke zwischen Graz Ostbahnhof und der ungarischenStaatsgrenze für den umweltfreundlichen Betrieb per Bahnstrom umgebaut werden. Darüber hinaus wird in den kommenden Jahren auch die Ennstalstrecke modernisiert. 2023 steht hier ebenfalls die Planung im Vordergrund. Und auch die Planungsarbeiten für den zweigleisigen Ausbau zwischen Werndorf und Spielfeld-Straß werden 2023 fortgeführt.  

ÖBB spielen Vorreiterrolle in Bezug auf Nachhaltigkeit und klimafreundlicher Mobilität 
Mit den getätigten Investitionen sind die ÖBB ein wichtiger Impulsgeber für die Erreichung der Klimaziele in unserem Land. Darüber hinaus spielen die ÖBB eine wichtige Rolle in Bezug auf Nachhaltigkeit und klimafreundliche Mobilität. Zahlreiche neue Photovoltaik-Anlagen sorgen künftig auch fürumweltfreundlichen Solarstrom. In der Steiermark beispielweise in Graz und Kapfenberg. Bis 2030 soll mit erneuerbaren Energieträgern eine Stromproduktion von jährlich zusätzlich 277 GWh (Gigawattstunden) aus eigenen Erzeugungsanlagen erreicht werden. 

Wohnraum für ÖBB-Mitarbeiter:innen – modern und leistbar 
Auch im neuen Jahr schaffen die ÖBB modernen, leistbaren Wohnraum für bestehende und neue Mitarbeiter:innen. Ziel des ÖBB-Wohnprogramms ist es, in den nächsten Jahren die Wohnhäuser und Wohnungen, die im Eigentum der ÖBB-Infrastruktur AG stehen nach modernen Standards zu sanieren. Finanziert wird diese Sanierung durch Verkäufe von nicht mehr benötigten Gebäuden und Grundstücken. Aktuell werden Wohnungen in Friedberg und im Selzthal saniert und im Sommer fertiggestellt parallel dazu wird bei den Projekten in Graz und Knittelfeld mit der zweiten Baustufe begonnen. Damit trägt man dem wiederkehrenden Trend nach Mitarbeiter:innen-Wohnungen Rechnung, denn leistbares und modernes Wohnen in der unmittelbaren Umgebung zum Arbeitsumfeld ist bei der Suche nach neuen Mitarbeiter:innen ein immer wichtiger werdendes Argument. 

Wichtige Streckensperren 2023  
Damit Züge pünktlich und sicher unterwegs sein können, muss das Bahnnetz laufend gewartet werden. Neben der Sanierung und Erhaltung steht allerdings auch der Ausbau im Fokus, denn: Die Begeisterung für das Bahnfahren steigt. Immer mehr Menschen steigen auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn um. Damit die ÖBB zukünftig allen Menschen eine komfortable und flexible Reise ermöglichen können, ist der Ausbau des Schienennetzes von enormer Bedeutung. Am Ende profitieren Reisende von einem zukunftssicheren Bahnnetz, mehr Sitzplätzen sowie noch mehr und noch schnelleren Verbindungen. Bei den notwendigen Arbeiten an Bahnstrecken achten die ÖBB in erster Linie darauf, starke Einschränkungen über größere Zeiträume hinweg zu vermeiden. Daher werden Maßnahmen gebündelt und bedarfsweise ganze Streckenabschnitte bearbeitet. Über Einschränkungen im Bahnverkehr werden Bahnkund:innen regelmäßig vorab informiert. Die ÖBB bitten Zugreisende sich zudem rechtzeitig vor Reiseantritt über ihre Verbindungen zu informieren. Fahrplanauskünfte: oebb.atoebb.at/baustellen, 05-1717, SCOTTY mobil.

Sperre/Strecke Dauer  Auswirkungen/Schienenersatzverkehr (SEV) 

Arbeiten im Tunnel
© ÖBB/Ebner

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at