Großflächiger Stromausfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz. – Dienstagabend, 20. Dezember 2022, kam es aufgrund einer durchgeschmorrten Elektrik zu einem großflächigen Stromausfall in Graz. 

Für großes Aufsehen sorgte kurz nach 21:00 Uhr ein Stromausfall in weiten Teilen in Graz (Straßenbeleuchtungen, Ampeln, …). Zunächst wurde von einem Brand in einer Trafostation ausgegangen. Die Berufsfeuerweher stellte dann jedoch fest, dass nur eine minimale Rauchentwicklung aufgrund durchgeschmorrter Elektrik bei einem Trafo vorherrscht. Dies löste auch den Stromausfall aus.

Um 22:32 Uhr konnte die Ursache des Stromausfalles behoben werden. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.

Arbeitsunfall

Mariazell, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. –  Mittwochmittag, 21. Dezember 2022, wurde ein 42-Jähriger auf einer Baustelle von einem herabfallenden Stein getroffen und schwer verletzt.

Gegen 11:00 Uhr war ein Baggerfahrer mit den Arbeiten an einem Staubecken beschäftigt. Auf Grund des Hin- und Herfahrens geriet ein etwa 50 Kilogramm schwerer Stein ins Rollen und traf den unterhalb im Staubecken befindlichen 42-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten (NÖ) am Rücken. Der Baggerfahrer verständigte die Rettungskräfte.

Nach der Erstversorgung wurde der 42-Jährige mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber C 15 ins LKH Amstetten geflogen.

Verkehrsunfall auf der A 2

A2 Südautobahn, Nestelbach bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochfrüh, 21. Dezember 2022, kam es zu einer Kollision zwischen einem Sattelkraftfahrzeug und einem Klein-Lkw. Dabei wurde der Lenker des Klein-Lkw unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 07:00 Uhr stellte ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Weiz, unterwegs mit einem Klein-Lkw auf der A2 in Fahrtrichtung Villach, das Fahrzeug aus unbekannter Ursache am Pannenstreifen, welcher an dieser Stelle nur etwa zwei Meter breit ist, neben der Betonleitwand ab. Ein nachkommender 46-Jähriger Lkw-Lenker aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, unterwegs mit einem Sattelzugfahrzeug samt Sattelanhänger, dürfte den teils am Pannenstreifen und am ersten Fahrstreifen stehenden Klein-Lkw übersehen haben und stieß mit der rechten vorderen Fahrzeugseite ungebremst gegen das Heck des Klein-Lkw. In der Folge wurde der Klein-Lkw etwa 70 Meter vom Sattelkraftfahrzeug mitgeschleift und danach auf eine Böschung neben dem Pannenstreifen geschleudert. Der total beschädigte Klein-Lkw überschlug sich und kam am ersten Fahrstreifen zum Stillstand. Dabei wurde der 23-Jährige unbestimmten Grades verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung ins LKH Graz eingeliefert.

Der 46-Jährige blieb unverletzt.

Im Bereich der Unfallstelle waren der Pannenstreifen sowie der erste und zweite Fahrstreifen für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge bis 10:10 Uhr gesperrt. Es kam zu einem kilometerlangen Stau.

Die Polizei, die Feuerwehren Ludersdorf und Gleisdorf, das Rote Kreuz sowie ein Notarztteam, die Autobahnmeisterei und ein Abschleppunternehmen waren im Einsatz.

Widerstand gegen die Staatsgewalt

Graz, Bezirk Gries. – Dienstagabend, 20. Dezember 2022, wurde ein 31-jähriger Grazer nach einem Stoß gegen eine Polizistin festgenommen.

Gegen 19:30 Uhr fiel einer Polizeistreife vor einem Imbiss ein Mann auf, der einen anderen Gast beschimpfte. Nachdem der 31-Jährige aufgefordert worden war sein Verhalten gegenüber dem anderen Gast einzustellen, wurde der 31-Jährige zunehmend aggressiver. Aufgrund seiner hohen Aggressivität wurden auch andere Streifen zur Örtlichkeit hinzugerufen. Nachdem der Grazer mehrmals aufgefordert wurde sich auszuweisen, stieß er die anwesende Polizistin. Daraufhin wurde er festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Graz gebracht. Während der gesamten Amtshandlung beschimpfte der 31-Jährige die Polizisten.

Die Polizistin wurde nicht verletzt. Der Grazer wird aufgrund von Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt.

Umweltbeeinträchtigung

Tillmitsch, Bezirk Leibnitz. – Aus einer Güllegrube trat aus bisher noch ungeklärter Ursache Gülle aus und gelangte über einen Kanal in die Laßnitz.

Dienstagnachmittag, 20. Dezember 2022, gegen 13:45 Uhr, wurde die Polizei verständigt, nachdem ein Anrainer Güllegeruch aus einem Kanal wahrgenommen hatte. Wie die Ermittlungen ergaben, gelangte Gülle von einem Anwesen in einen Acker, von dort über eine Drainage in einen Kanal und danach in die Laßnitz. Durch das Auspumpen der Güllegrube konnte der Güllefluss gestoppt werden. Seit wann und wieviel Gülle ausgeflossen sind ist nicht bekannt. Wasserproben wurden entnommen. Augenscheinlich konnte keine übermäßige Beeinträchtigung der Umwelt bzw. am Wasser wahrgenommen werden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at