Red Bulls unterliegen Graz zuhause mit 1:3


Salzburg konnte sein Chancenplus auch mit Stangenpech nicht umsetzen
Salzburg, 18. Dezember 2022 | Der EC Red Bull Salzburg verlor das Heimspiel der win2day ICE Hockey League gegen die Moser Medical Graz99ers mit 1:3, war aber über weite Strecken die bessere Mannschaft. Die Gäste hingegen waren bei ihrer Chancenverwertung sehr effizient und konnten sich bei ihrem starken Torhüter Christian Engstrand bedanken, dass die Red Bulls – Torschütze war Dominique Heinrich in der 60. Minute – nur einmal trafen. Insgesamt verzeichneten die Red Bulls sechs Stangenschüsse.

Ohne die Rekonvaleszenten Ty Loney, Troy Bourke und Paul Huber – Aljaž Predan ist wieder gesund – legten die Red Bulls nach einwöchiger Spielpause in der Salzburger Eisarena los und drückten gleich mächtig aufs Tor. Die Gäste hatten Mühe, sich aus dem aggressiven Forecheck der Red Bulls zu befreien und kamen anfangs nur sporadisch vors Salzburger Tor, während Graz‘ Torhüter Christian Engstrand schon bei etlichen guten Salzburger Schüssen gefragt war. Die Steirer nahmen dann nach und nach mehr am Offensivspiel teil, mussten sich aber hauptsächlich weiterhin gegen angreifende Red Bulls wehren. Das erste Tor des Spiels gehörte dennoch den Gästen, die in der 16. Minute im ersten Powerplay des Spiels per Distanzschuss von Gustav Bouramman in Führung gingen. Die Red Bulls spielten vor der ersten Pause auch ein erstes starkes Powerplay, mussten aber trotz doppelt so vieler Torschüsse als die Gäste mit dem 0:1-Rückstand in die Kabine gehen.

Auch im zweiten Durchgang dominierten die Red Bulls zunächst das Geschehen auf dem Eis, es ging nur auf ein Tor. In der 26. Minute hatte Nicolai Meyer im Slot eine Top-Chance, kurz darauf setzte Mario Huber die Scheibe an die Querstange (27.). Aber auch bei zwei Powerplays und u.a. guten Schüssen von Chay Genoway und Peter Schneider war immer beim starken Christian Engstrand Endstation. In der 28. Minute parierte auch Salzburgs Torhüter David Kickert den Schuss des freistehenden Zintis Zusevics, die Grazer hatten nun auch mehr offensiv-gefährliche Momente. In der 37. Minute setzte Andrew Yogan zu einem kurzen Solo an, kam aus spitzem Winkel nicht an David Kickert vorbei. Kurz darauf (38.) kam auch Thomas Raffl in seinem 600. Liga-Spiel für die Red Bulls allein vorm Tor zum Zug, zog aber drüber. Aber kurz vor der zweiten Pause trafen neuerlich die Gäste, Andrew Yogan war Nutznießer eines Abstimmungsfehlers in der Salzburger Defensive und stellte aufs 2:0 aus Grazer Sicht nach 40 Minuten.

Im Schlussdrittel intensivierten die Red Bulls das Spiel nach vorn, boten den Gästen damit aber auch Kontermöglichkeiten, so dass es jetzt auf und ab ging. Die Red Bulls mussten sich jede Chance gegen tief stehende Grazer erarbeiten und deren Goalie war auch in brenzligen Momenten weiterhin voll auf der Höhe. In der 50. Minute schlugen die Steirer abermals zu, Viktor Granholm traf im Nachschuss zum 3:0. Salzburg machte weiter, Dennis Robertson (52.) und Benjamin Nissner gleich zweimal (53.) trafen Metall. In der Schlussphase – die Red Bulls nahmen drei Minuten vor dem Ende den Goalie vom Eis – brannte es förmlich vor dem Grazer Tor, aber erst 19 Sekunden vor Schluss gelang Dominique Heinrich mit einem Blue-liner im Powerplay der erste Salzburger Treffer, der schon viel früher verdient gewesen wäre. Es blieb dann dabei; die Red Bulls unterlagen den Grazern zuhause mit 1:3, auch wenn sie das Spiel die meiste Zeit über bestimmt haben.
Salzburgs Verteidiger Lukas Schreier
„Wir hatten einen guten Start und waren mit vielen Torschüssen im ersten Drittel auch überlegen. Das konnten wir nicht ganz so gut fortsetzen und haben dann auch dumme Fehler gemacht. Sie haben dann die Tore geschossen und wir haben vorn gegen einen der derzeit besten Liga-Torhüter fast nicht treffen können. Guter Start, aber hat am Ende leider nicht gereicht.“


win2day ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

Tore:
0:1 | 15:53 | Gustav Bouramman | PP
0:2 | 39:52 | Andrew Yogan
0:3 | 49:53 | Viktor Granholm
1:3 | 59:41 | Dominique Heinrich | PP

Zuschauer: 1.615
Die nächsten Spiele der Red Bulls
Do, 22.12.22 | EC Red Bull Salzburg – HK SZ Olimpija | 19:15
Mo, 26.12.22 | Steinbach Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg | 17:30
Mi, 28.12.22 | BEMER Pioneers Vorarlberg – EC Red Bull Salzburg | 19:30

win2day ICE Hockey League – alle Spiele

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at