ÖSV – Wintersportsplitter: Hauser gewinnt Massenstart

Ski Nordisch:

Hauser gewinnt Massenstart

Mit einer sensationellen Leistung hat sich Lisa Hauser beim heutigen Massenstartrennen in Le Grand Bornand (FRA) ihren zweiten Saisonsieg gesichert. Die Tirolerin hielt sich das gesamte Rennen über an der Spitze des Feldes, leistete sich insgesamt nur einen Fehlschuss und war damit heute nicht zu schlagen.
Auch auf der Loipe präsentierte sich die amtierende Weltmeisterin in dieser Disziplin bis zum Schluss extrem stark. Nach einer fehlerfreien Serie beim finalen Stehendanschlag ging die Tirolerin mit nur wenigen Sekunden Vorsprung in Führung liegend in die Schlussrunde, ließ ihren Verfolgerinnen jedoch keine Chance und durfte sich damit im letzten Rennen vor der Weihnachtspause über den fünften Weltcupsieg ihrer Karriere freuen.
Auf den Plätzen zwei und drei landeten die beiden französischen Lokalmatadorinnen Julia Simon (+12,3 sec./2 Fehlschüsse) und Anais Chevalier-Bouchet (14,3 sec./1 Fehlschuss).

Auch Anna Gandler lieferte eine starke Vorstellung ab. Die 21-Jährige musste insgesamt dreimal in die Strafrunde abbiegen und belegte mit einem Rückstand von 1:25,5 Minuten Rang 19. Damit klassierte sich die Tirolerin auch beim dritten Einzelrennen in Frankreich in den Top-20.

STIMME:
Lisa Hauser (Siegerin): „Das ist einfach unglaublich. Jetzt noch einen Weltcupsieg im Dezember zu feiern – das hätte ich mir nie erträumen lassen. Es war so unfassbar schön, vor so vielen tausenden Leuten die Schlussrunde zu laufen, auch wenn es extrem hart war. Ich habe einfach versucht, immer weiter zu pushen, weil ich schon ein bisschen Angst hatte, dass die beiden starken Französinnen noch rankommen. Umso schöner ist es jetzt, dass es heute so funktioniert hat und jetzt kann ich auf jeden Fall entspannt in die Weihnachtspause gehen.“

Zweiter Platz für Fettner in Engelberg (SUI)


ÖSV-Skispringer Manuel Fettner hat am Sonntag in Engelberg (SUI) den zweiten Platz belegt. Der 37-Jährige musste sich nur dem polnischen Weltcup-Führenden Dawid Kubacki geschlagen geben. Trotzdem durfte sich „Oldie“ Fettner über sein bestes Ergebnis in einem Weltcup-Bewerb freuen.

Bisher hatte der Olympia-Zweite von Peking drei dritte Plätze in Einzel-Springen im Weltcup zu Buche stehen. Im zweiten Bewerb in Engelberg schaffte es der Tiroler, der am Vormittag die Qualifikation für sich entschieden hatte, mit Weiten von zweimal 138 Metern erstmals eine Stufe höher. Nur Weltcup-Leader Kubacki versperrte dem Österreicher den Weg nach ganz oben. Der Pole hatte mit Sprüngen von 141,5 und 135,5 Metern auf der Gross-Titlis-Schanze am Ende um 3,2 Punkte knapp die Nase vorne.

Mit Stefan Kraft, der unmittelbar vor Michael Hayböck Sechster wurde, kamen zwei weitere Österreicher beim letzten Springen vor Weihnachten in die Top Ten. Jan Hörl (15.), Daniel Tschofenig (17.), Philipp Aschenwald (18.) und Markus Müller (27.) komplettierten das starke Mannschaftsergebnis der Truppe von Cheftrainer Andreas Widhölzl.

***Stimmen***

Manuel Fettner: „Ich denke, dass der zweite Platz zum Wochenende passt, weil ich auch bei den Trainingssprüngen eigentlich immmer Zweiter war. Ich bin sehr happy. Natürlich merke ich auch, dass eigentlich sogar noch ein bisschen mehr drin gewesen wäre, aber dann müssen es echt zwei Topsprünge sein. Das stimmt mich unheimlich zuversichtlich für den Rest vom Winter.“

Andreas Widhölzl: „Mich freut’s vor allem für den Manuel, dass er heute einen so guten Job gemacht hat. Das waren zwei gute Sprünge und er ist verdient am Podest oben. Es hätte mich noch mehr gefreut, wenn ihm der Dawid Kubacki vielleicht ein Geschenk gemacht hätte und der Manuel seinen ersten Sieg geholt hätte. Mannschaftlich war das heute definitv wieder eine Steigerung. Jetzt gehen wir noch ein bisschen trainieren, dann genießen wir Weihnachten und dann geht’s mit voller Motivation zur Tournee.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at