Turbulente Gemeinderatssitzung am 14.12. in Altaussee

Zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer waren am 14.12.2022 zur Gemeinderatssitzung in Altaussee gekommen.

Grund war wohl ein Interview in der Zeitung „Der Standard“, in welchem GR DI Martin Dämon meinte, Dr Androsch könne in seinen Betrieben nur Arbeitsplätze als Zimmermädchen oder Liftwarte anbieten und selbst diese kämen aus Ungarn.

Die Reaktionen darauf ließen nicht lange auf sich warten.

Und so konnte Bgm Gerald Loitzl bereits am Anfang der Sitzung im Bericht des Bürgermeisters einen Brief vorlesen, der von 16 Betrieben in Altaussee unterzeichnet wurde, und in der GR Martin Dämon aufgefordert wurde, sich zu distanzieren und zu entschuldigen.

In den folgenden Tagesordnungspunkten wurde dann die weitere Vorgangsweise für den neuen Veranstaltungsaal und zahlreiche budgetäre Punkte behandelt . Bei vielen Abstimmungen dazu herrschte Einstimmigkeit.

Bemerkenswert ist auch: Aufgrund der allgemeinen Teuerung verzichtet die Gemeinde Altaussee 2023 auf eine Erhöhung der Wasser- und Kanalgebühren.

Hitzig wurde es dann, als es um den eingangs erwähnten Zeitungsartikel ging.

So forderten die ÖVP und SPÖ Fraktion geschlossen den Rücktritt von Gr Martin Dämon und es gab u.a. den Vorwurf, dass Dämon mit Unwahrheiten  operiere. Es wurden die entsprechenden Mitarbeiterzahlen der zu Dr Androsch gehörenden Betriebe aufgelistet und auch bei der Kommunalabgabe lieferten diese Betriebe rund 38 % der Kommunalabgabe der Gemeinde Altaussee. Eine Verunglimpfung der erwähnten Berufe und die Herkunft aus anderen Ländern wurde als diskriminierend völlig abgelehnt.

Es entwickelte sich dann eine lebhafte Diskussion, die manches Mal ins private abglitt. Ob sich damit auch die Gerichte beschäftigen müssen, wird sich weisen.

Gr Martin Dämon wies alle Vorwürfe zurück und betonte, dass er sich weder entschuldige noch zurücktreten werde.

Von Seiten mancher Gemeinderäte wird damit eine weitere Zusammenarbeit als unmöglich erachtet. Man sieht einen Schaden für die Region und im Dorf wird Zwietracht gesät.

Mit den nicht öffentlichen Tagesordnungspunkten endete die letzte Gemeinderatssitzung in diesem Jahr.

F.d. ARF

Hans Martin Rastl

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at