Oberbank Bad Aussee: US-Notenbank leitet eine neue Phase in der Geldpolitik ein

Die US-Notenbank hat den Leitzins wie erwartet um 0,5 Prozentpunkte auf 4,25 bis 4,5 Prozent erhöht. Fed-Chef Jerome Powell zeigt sich vorsichtig in der Pressekonferenz nach dem Zinsentscheid. Denn die historische Erfahrung lege nahe, dass man nicht vorzeitig vom Kurs der Inflationsbekämpfung abrücken dürfe. Die geringe Zinserhöhung ist zwar positiv für die Märkte, aber die Hochstimmung blieb aus, da bereits am Dienstag die Erhöhung von 0,5 Prozentpunkten von den Marktbeteiligten erwartet worden war. Die US-Konsumentenpreise haben im Jahresvergleich um 7,1 Prozent zugelegt, was der niedrigste Anstieg seit Dezember 2021 ist. Der S&P 500 und der Nasdaq 100 gaben nach dem Zinsentscheid um jeweils 0,9 Prozent nach und schlossen dann mit 0,6 und 0,8 Prozent im Minus.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at