Altaussee. Es war ein Wintermärchen

Etwa 80 Beteiligte, darunter viele Kinder, und leichter Schneefall ermöglichten es: Die Aufführung „Als Lisa ihr Lächeln wieder fand – Ein Altausseer Wintermärchen“ wurde tatsächlich ein Wintermärchen. Mehrere hundert BesucherInnen waren gekommen und waren von der Darbietung sehr angetan.

©ARF/Ingrid Hilbrand

Anlässlich ihres 170-jährigen Bestehens bereitete die Salinenmusik Altaussee am Samstag, dem 10. Dezember 2022 um 17 Uhr eine ganz besondere Überraschung für Jung und Alt im Pavillon des Kurparkes Altaussee vor. An diesem Tag fand die Uraufführung des Märchens
statt.
Lisa, ein Mädchen aus dem schönen Ort Altaussee, lebt glücklich mit ihrer Familie in der beschauli- chen Losergemeinde. Durch verschiedenste Umstände ist Lisa die meiste Zeit allein zu Hause und so verschwindet ihr Lächeln und sie wird sehr traurig. Eines Tages erscheint ihr die gute Fee „Symphonia aus dem Melodienwald“ und nimmt Lisa mit auf eine Reise durch den Wald und das Dorf, um ge- meinsam Lisas Lächeln wieder zu finden. So treffen sie Tiere im Wald, Zwerge und Feen, aber auch die Spinnradrunde im Gasthof Berndl oder die Bergknappen.
Erzähler dieser Geschichte ist der bekannte Schauspieler Gerhard Ernst. Die Texte stammen von der jungen Altausseerin, Junior-Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Julia Gaiswinkler. Musikalisch um- gesetzt wird diese szenische Lesung von der Salinenmusik Altaussee unter der Leitung von Andreas Langanger. Mitwirkende sind Maria Brandauer als „Lisa“ und Marinae Ljepojewitsch als „Symphonia“, Kinder der Volksschule Altaussee, Schülerinnen des Tanz-Ateliers Ausseerland, SchauspielerInnen der Bühne Altaussee, die Spinnradrunde Altaussee, der Wigelbeyer-Dreigesang, begleitet von Sophie Wimmer an der Harfe, sowie die Knappentänzer des Salzbergbergbaus Altaussee. Buch und Regie führte Michael Pinnisch.
Dieses fulminante Wintermärchen stellte den Abschluss des Jugend-Schwerpunktes im Jubiläumsjahr dar

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at