Paraski-Team startet in neue Weltcup-Saison

Am Donnerstag wird in St. Moritz die neue Paraski-Weltcup-Saison eröffnet. In der Schweiz werden je ein Riesentorlauf und drei Slaloms für Frauen und Männer ausgetragen. Das ÖSV-Team ist mit sechs Läufer*innen vertreten und will gleich zu Beginn um Siege mitfahren.

Die Geschwister Johannes und Veronika Aigner haben schon beim Europacup-Auftakt auf der Resterhöhe mit Slalom-Erfolgen überzeugt. Ähnliches ist von den ÖSV-Assen auch in St. Moritz zu erwarten. „Wir müssen uns sicherlich nicht verstecken. Das Training vergangene Woche in Hippach war richtig gut und wir sind gerüstet für den Weltcup-Auftakt“, sagt Cheftrainer Sascha Kavelar. Er glaubt, dass seine Athlet*innen in allen Klassen um die Podestplätze mitfahren können.

Markus Salcher und Nico Pajantschitsch waren beim Heim-Europacup noch nicht am Start. Für sie wird der Riesentorlauf in St. Moritz das erste Rennen des Winters sein. Auch ihnen sind die Top 3 zuzutrauen. „Insgesamt haben wir eine sehr starke Truppe am Start. Das kann ein sehr erfolgreicher Weltcup-Auftakt werden, wenn die Trainingsleistungen in den Rennen umgesetzt werden“, so Kavelar.

Vollzählig wird das ÖSV-Team in St. Moritz noch nicht sein. Manuel Rachbauer steigt nach einem Schlüsselbeinbruch erst in Steinach am Brenner Mitte Dezember ein. Der Saison-Einstieg beim Heim-Weltcup ist auch das große Ziel von Elina Stary und Michael Scharnagl, die nach schulischen Verpflichtungen (Stary) bzw. nach einer Verletzung (Scharnagl) zurückkehren wollen.

*** ÖSV-Aufgebot ***
Frauen:
sehbehindert: Barbara Aigner (mit Guide Klara Sykora), Veronika Aigner (mit Guide Elisabeth Aigner)

Männer:
sehbehindert: Johannes Aigner (mit Guide Matteo Fleischmann)
stehend: Thomas Grochar, Nico Pajantschitsch, Markus Salcher

*** Zeitplan Weltcup-Auftakt St. Moritz ***

Donnerstag, 8. Dezember: Riesentorlauf
Freitag, 9. Dezember: 1. Slalom
Samstag, 10. Dezember: 2. Slalom
Sonntag, 11. Dezember: 3. Slalom

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at