HBLFA: Raumberg-Gumpenstein: 75 Jahre Forschung

Am Freitag den 2. Dezember 2022 feierte die Forschung der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein ihr 75-jähriges Bestehen. Dazu konnten Direktor Dr. Johann Gasteiner und Institutsleiter Dr. Andreas Steinwidder den Bundesminister Norbert Totschnig sowie zahlreiche Ehrengäste aus Forschung, Bildung, Beratung, Politik und der landwirtschaftlichen Interessenvertretung begrüßen. In einem informativen Film wurde die Entwicklung der Forschung in Gumpenstein dargestellt und besonders auch auf die derzeitigen Herausforderungen und Forschungsaufgaben in der Landwirtschaft eingegangen. 

Begleiter der Landwirtschaft

Die Forschungseinrichtungen in Raumberg-Gumpenstein wurden 1947 als Bundesdienststelle gegründet. In den Aufbaujahren standen Fragen zur Intensivierung der Produktion und schrittweisen Technisierung der Landwirtschaft sowie zur Erhöhung der Lebensmittelversorgung und Ertragssteigerung im Fokus. Zunehmend wurden aber auch Fragestellungen zur Erhaltung der Boden- und Wasserqualität, der pflanzlichen Vielfalt und Lebensmittelqualität sowie der Tiergerechtheit von Haltungssystemen bearbeitet. Schwerpunkte stellten damals auch die Wurzelforschung, neue Zuchtmethoden bei Rindern sowie die Beurteilung der Grundfutterqualität und die Prüfung von grünlandbasierten Fütterungsstrategien bei Wiederkäuern dar. In Folge kam es zu wichtigen Öffnungs- und Modernisierungsschritten.

Forschung für die Zukunft

Heute arbeitet die HBLFA Raumberg-Gumpenstein in vier Forschungsinstituten und in übergreifenden Arbeitsgruppen an den wichtigen Fragen welche die Landwirtschaft, die Lebensmittelerzeugung und Gesellschaft beschäftigen. Die größte Forschungsdienststelle des Landwirtschaftsministeriums zeichnet die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Projektpartnern besonders aus. Aktuell wird in 97 Forschungsprojekten und 11 EU-Projekten an Innovationen für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum gearbeitet. Der fachliche Bogen spannt sich von der Ökoeffizienz bis zum Tierwohl, von der Biodiversität bis zum Erhalt der Kulturlandschaft, von der Emissionsminderung bis zu Möglichkeiten der Klimawandel-Anpassung und von der Bio-Landwirtschaft und regionalen Lebensmittelversorgung bis zur Absicherung der landwirtschaftlichen Familienbetriebe. Die Einbindung der Praxis, die rasche Umsetzung der Ergebnisse und der enge Austausch zwischen Lehre und Forschung werden intensiv gelebt.

Bundesminister Totschnig hob in seiner Ansprache die hohe Qualität und die internationale Anerkennung der Arbeiten aus dem Haus Raumberg-Gumpenstein besonders hervor. „Unsere HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist ein Paradebeispiel für die erfolgreiche Kombination aus Bildung und Forschung – und das seit 75 Jahren. Wissen nützt niemanden etwas, wenn es nicht weitergegeben wird. Durch innovative Forschungsergebnisse bekommt unsere Bäuerinnen und Bauern neue Perspektiven. Durch eine fundierte Ausbildung werden unseren Absolventinnen und Absolventen beste Voraussetzungen für einen guten Start ins Berufsleben gegeben. Ich gratuliere herzlich zum 75jährigen Jubiläum und wünsche der HBLFA Raumberg-Gumpenstein auch in Zukunft viel Erfolg in ihren wertvollen Arbeiten für unsere gesamte Gesellschaft.“ 

Mit 75 Jahren Forschung verbinden wir auch unseren Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass Raumberg-Gumpenstein heute so gut ausgestattet ist. Dank an die Verantwortlichen im Ministerium für das stets offene Ohr, Dank für das Vertrauen unseren Landwirtinnen und Landwirte und unserer Beratungskräfte. Abschließend herzlicher Dank an all unsere Projektpartner und an unsere (ehemaligen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Entwicklung durch ihr Wirken und ihre Unterstützung möglich gemacht haben.

Weiterführende Infos sind auf unserer Website unter https://raumberg-gumpenstein.at/forschung/forschung-aktuelles/75-jahre-forschung-in-raumberg-gumpenstein.html verfügbar. Dort finden Sie auch unsere 75-Jahre Forschung Raumberg-Gumpenstein Broschüre zum Downloaden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at