Oberbank Bad Aussee: Fed-Chef Powell signalisiert das Ende der großen Zinsschritte

Die US-Notenbank plant offenbar, den steilen geldpolitischen Zinskurs zu mildern. „Es ist sinnvoll, das Tempo unserer Zinserhöhungen zu drosseln“, sagte Fed-Chef Jerome Powell in einer Rede am Mittwoch. Nach dieser Nachricht drehte der US-Aktienmarkt klar ins Plus. Für den Zinsentscheid im Dezember erwartet der Markt nun einen Zinsschritt von nur noch 50 Basispunkten. Zugleich warnte Powell allerdings, dass die Arbeit längst nicht beendet sei. Bedeutsamer als der Zeitpunkt einer Mäßigung im Dezember ist die Dauer des restriktiven Niveaus und wie viele weitere Zinserhöhungen zur Kontrolle der Inflation benötigt werden. Der Markt rechnet zurzeit in diesem Erhöhungszyklus mit einem finalen Leitzins von knapp über 5 %, was Mitte des ersten Halbjahres 2023 erreicht sein könnte. Bereits für das zweite Halbjahr 2023 erwartet der Markt wieder ein Absinken des Leitzinses.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at