Betrug: „Tochter-Trick“

Steiermark/Graz.- – Derzeit kommt es wieder vermehrt zu Betrügereien und Betrugsversuchen unter der bekannten Täuschungshandlung „Tochter-Trick-Bitte um Geldüberweisungen“. Die Täter geben sich als Familienmitglieder aus und  fordern ihre Opfer unter Vortäuschung verschiedenster Sachverhalte zur Überweisung von Bargeld auf.

Montagabend, 28. November 2022 fiel eine 57-jährige Grazerin auf die Betrüger herein. Eine SMS mit einer neuen Nummer. Der Absender wäre angeblich die Tochter der Frau. Der Wortlaut:“ Ich habe eine neue Nummer. Bitte um Kontaktaufnahme“. Im Zuge der Konversation forderten Unbekannte die Überweisung von Bargeld auf ein litauisches Konto. Die 57-Jährige tat dies. Einen Tag darauf forderten die Betrüger die Kreditkarten der Frau. Daraufhin erstattete sie Anzeige. Der Schaden beträgt mehr als tausend Euro.

Am Dienstag, 29. November 2022, kontaktierten unbekannte Täter eine 64-Jährige aus Graz.

Ebenso eine SMS mit einer neuen Nummer. Der Absender ebenso angeblich die Tochter der Frau. Der Wortlaut:“ Mein Handydisplay ist kaputt. Bitte melde dich per WhattsApp“. Die Frau tat dies. Auch hier kam es im Zuge der Kommunikation zu Geldforderungen. „Zwei Rechnungen müssen dringend beglichen werden. Mit dem kaputten Handy sei dies nicht möglich“. Die 64-Jährige überwies mehrere tausend Euro auf ein deutsches Konto. Kurz darauf kam es zu weiteren Geldforderungen. Die Frau erstattete Anzeige. 

Präventionstipps:

  • Seien Sie bei fremden Telefonnummern stets misstrauisch!
  • Halten Sie mit der „echten“ bekannten Person unbedingt Rücksprache!
  • Kontaktieren Sie im Zweifel sofort unter 133 die Polizei!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


error: (c) arf.at