VCÖ: Auf steirischen Autobahnen heuer größtenteils mehr Lkw-Verkehr als vor der Pandemie

VCÖ: Betriebliche Gleisanschlüsse reaktivieren – mehr Lkw-Kontrollen durchführen

VCÖ (Wien, 25. November 2022) – Während der Pkw-Verkehr unter dem Niveau von vor der Pandemie liegt, waren heuer auf den steirischen Autobahnen und Schnellstraßen größtenteils mehr Lkw unterwegs als im Vergleichszeitraum 2019, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Um die Lkw-Belastung zu reduzieren spricht sich die Mobilitätsorganisation VCÖ für mehr betriebliche Gleisanschlüsse aus. Zudem sind verstärkte Lkw-Kontrollen und ein Ende der hohen Toleranzgrenze beim Überschreiten des Tempolimits von 80 km/h nötig.

„Was Autofahrer subjektiv empfinden, bestätigen nun auch die aktuellen Daten der Autobahnzählstellen. Der Lkw-Verkehr auf den Autobahnen ist heuer vielerorts weiter gestiegen und liegt über dem Niveau von vor der Pandemie. Angesichts der sich dramatisch verschärfenden Klimakrise braucht es verstärkte Maßnahmen gegen die Lkw-Lawinen“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest.

Bei 34 von 45 analysierten Zählstellen – das sind 75 Prozent – auf steirischen Autobahnen und Schnellstraßen waren heuer zwischen Jänner und Oktober mehr Lkw unterwegs als zur gleichen Zeit des Jahres 2019, also vor der Pandemie. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass auch österreichweit der Lkw-Verkehr zugenommen hat. Bei zwei Drittel von 283 analysierten Zählstellen fuhren mehr Lkw als im Vergleichszeitraum 2019.

Weniger Lkw als vor der Pandemie waren lediglich auf den steirischen Schnellstraßen unterwegs. Mit über 2,6 Millionen war die A9 bei Schwarzlsee der Abschnitt, wo die meisten Lkw gezählt wurden. Mehr als zwei Millionen Lkw waren auch auf der A2 zwischen Pirching und Flughafen Graz unterwegs, informiert der VCÖ. Auf der A9 fuhren rund 1,7 Millionen Lkw durch den Plabutschtunnel, um über 100.000 mehr als in den ersten zehn Monaten des Jahres 2019, und bei Spielfeld wurden heuer rund 1,1 Millionen Lkw gezählt, um fast 90.000 mehr als im Vergleichszeitraum 2019.

„Mehr Lkw-Verkehr bedeutet mehr Lärm, mehr Abgase, mehr Straßenschäden und damit mehr Baustellen und Staus. Umso wichtiger sind Maßnahmen, um den Lkw-Verkehr zu verringern, einerseits durch Verlagerung auf die Schiene, andererseits indem sie vermieden werden. Qualvolle Tiertransporte quer durch Europa sind dabei nur die Spitze eines Eisbergs“, so VCÖ-Experte Schwendinger.

Innerhalb Österreichs liegt bei den betrieblichen Gleisanschlüssen ein großes Potenzial, um Güter direkt vom Betrieb auf die Schiene zu bringen, betont der VCÖ. Von den rund 1.000 Anschlussbahnen sind nur mehr rund die Hälfte aktiv. Zum einen gilt es, bestehende betriebliche Gleisanschlüsse wieder zu reaktivieren, zum anderen sind neue Betriebe mit hohem Güterverkehrsaufkommen vorrangig dort anzusiedeln, wo bereits eine Schieneninfrastruktur vorhanden bzw. in der Nähe ist.

Auch mehr Lkw-Kontrollen sind wichtig, denn die häufige Missachtung von arbeits- und sozialrechtlichen Bestimmungen, macht den Lkw-Transport durch unlautere Mittel billiger und führt damit wiederum zu mehr Lkw-Verkehr, betont der VCÖ. Bei einer Lkw-Kontrolle im November in Tirol waren rund ein Drittel der Lkw zu schwer beladen und ebenfalls bei einem Drittel wurden Lenk- und Ruhezeiten nicht korrekt eingehalten. Zudem ist dies unfair gegenüber jenen Frächtern, die sich an die Regeln halten. Auch ist die Einhaltung des Tempolimits – für Lkw gilt Tempo 80 – verstärkt zu kontrollieren und die Toleranzgrenze so wie in der Schweiz zu reduzieren.

Last but not least, hat das Konsumverhalten Einfluss auf das Transportaufkommen. Langlebige Produkte statt Wegwerfware, Reparatur statt Neukauf, regionale Ware statt Waren, die tausende Kilometer transportiert werden, tragen zur Vermeidung von Lkw-Fahrten bei.

Rückfragen: VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer, (0699)18932695

VCÖ: Auf der A2 beim Schwarzlsee waren heuer in der Steiermark die meisten Lkw unterwegs (Lkw Jänner – Oktober 2022 (Änderung zu Jänner – Oktober 2021 / Änderung zu Jänner – Oktober 2019))

A9 Schwarzlsee: 2,637 Millionen Lkw (plus 2,9 Prozent / plus 12,2 Prozent)

A2 Feldkirchen: 2,308 Millionen Lkw (minus 4 Prozent / plus 0,6 Prozent)

A2 ASt Laßnitzhöhe: 2,197 Millionen Lkw (minus 2,4 Prozent / plus 5,2 Prozent)

A2 Pirching An Der Raab: 2,014 Millionen Lkw (minus 2,6 Prozent / plus 4,7 Prozent)

A2 ASt Sinabelkirchen: 1,762 Millionen Lkw (minus 2,3 Prozent / plus 7 Prozent)

A9 Plabutschtunnel: 1,73 Millionen Lkw (plus 0,7 Prozent / plus 7,9 Prozent)

A9 Spielfeld: 1,122 Millionen Lkw (plus 0,1 Prozent / plus 8,7 Prozent)

S10 Götschka: 735.000 Lkw (minus 1,7 Prozent / keine Vergleichsdaten)

S6 Niklasdorf: 636.000 Lkw (plus 3,8 Prozent / minus 7,4 Prozent)

S36 Zmöllach: 616.000 Lkw (plus 0,1 Prozent / plus 0,6 Prozent)

S35 Peggau: 492.000 Lkw (plus 1,7 Prozent / minus 8,4 Prozent)

Quelle: Asfinag, VCÖ 2022

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at