Neuer Rekord: Bevölkerung der Steiermark wächst weiter deutlich

Mit Stand 1.1.2022 verzeichnete die Steiermark mit 1.252.922 Einwohnerinnen und Einwohnern einen neuen Höchstwert beim Bevölkerungsstand. Laut den neuesten Daten der Statistik des Landes ist der Zuwachs auf eine deutlich positive Wanderungsbilanz, vor allem aus dem Ausland, zurückzuführen. Den größten regionalen Bevölkerungsanstieg verzeichnete der Großraum Graz, insbesondere der Bezirk Graz-Umgebung.

Graz (25. November 2022).- Der Bevölkerungsstand in der Steiermark ist im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent oder 5.845 Personen gewachsen. Somit verzeichnete das Land am 1.1.2022 genau 1.252.922 Einwohnerinnen und Einwohner. Nach den nunmehr vorliegenden Daten des Referates Statistik und Geoinformation ist dies der höchste Wert, der hierzulande je gemessen wurde. Die Expertinnen und Experten der Landesstatistik rechnen damit, dass diese Entwicklung weiter anhält. Denn die Zahlen gingen auch in der ersten Jahreshälfte 2022 weiter deutlich nach oben, die Einwohnerzahl betrug nach den ersten vorläufigen Daten am 1.7.2022 genau 1.260.417.

Ohne positive Wanderungsbilanz wäre Einwohnerzahl rückläufig
Das Plus bei der Einwohnerzahl geht auf eine deutlich positive Wanderungsbilanz zurück, die vor allem auf einer Zuwanderung aus dem Ausland basiert. Ohne die in den letzten Jahren und Jahrzehnten erfolgte internationale Einwanderung und daraus folgende Geburten wäre die Bevölkerungszahl der Steiermark bereits seit über 40 Jahren stark rückläufig und würde grob geschätzt nur mehr etwa 1.003.000 betragen.

Anhand der Daten der Landesstatistik zeigt sich, dass die stärksten Zuwächse in urbanen Zentren gegeben sind. Demzufolge gab es im Jahr 2021 den größten Bevölkerungsanstieg im Großraum Graz. Die Region hat im Zeitraum eines Jahres genau 4.055 Personen beziehungsweise +0,9 Prozent dazugewonnen. Den höchsten absoluten Anstieg aller Bezirke bundesweit verzeichnete wie 2020 Graz-Umgebung mit +2.559 beziehungsweise +1,6 Prozent, den zweithöchsten absoluten und relativen Rückgang (-0,7 Prozent) bundesweit gab es 2021 in Murau.

Martin Mayer, Leiter des Referats Statistik und Geoinformation betont: „Betrachtet man die Bevölkerungsentwicklung 2021 auf der Gemeindeebene, so gab es in über der Hälfte (genau 155 oder 54,2 Prozent) der insgesamt 286 steirischen Gemeinden Bevölkerungsanstiege, insgesamt 13 Gemeinden haben nun über 10.000 Einwohner, was für den Finanzausgleich wichtig ist. Am 1.1.2014 waren nur sechs Gemeinden darüber, Grund ist die Gemeindestrukturreform. Graz ist inzwischen als größte Gemeinde etwa zwölf Mal so groß wie die Nummer zwei, Leoben.“ 

Die Steiermark wird immer älter
Betrachtet man die Bevölkerung nach Altersgruppen, so zeigt sich, dass es immer weniger Kinder und immer mehr Seniorinnen und Senioren gibt. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 20 Jahren beträgt nicht einmal mehr ein Fünftel (18,1 Prozent) und ist damit bereits deutlich geringer als jener der Gruppe 65+ (21,0 Prozent). Aufgrund dieser Entwicklung stieg das Durchschnittsalter und betrug zum Jahresbeginn 44,4 Jahre. Dabei sticht die Gemeinde Eisenerz mit 55,7 Jahren hervor. Die Landeshauptstadt Graz verzeichnete zuletzt ein Durchschnittsalter von 41,3 Jahren.

Die Steiermark ist weiblich
Ebenfalls erhoben wurde die Geschlechterverteilung. Dabei zeigt sich, dass der Frauenanteil in der Steiermark überwiegt. Laut den aktuellen Daten kommen auf 1.000 Frauen rund 980 Männer. Die wenigsten Männer in Relation zu den Frauen verzeichnet der Bezirk Liezen (959), die meisten leben im Bezirk Weiz (993).

Der gesamte Bericht der Landesstatistik ist  hier zu finden.

Graz, am 25. November 2022

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at