Frontalkollision. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

St. Ruprecht an der Raab, Bezirk Weiz. – Donnerstagnachmittag, 24. November 2022, kam es zu einer Frontalkollision zweier Pkw. Bei dem Vorfall wurden zwei Personen aus dem Bezirk Weiz schwer und ein Kleinkind unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 15:45 Uhr lenkte eine 40-Jährige ihren Pkw auf der L361 von Lingstätten kommend in Richtung Etzersdorf. In einem Kindersitz auf der Rücksitzbank befand sich ihr dreijähriger Sohn. Zur selben Zeit lenkte ein 23-Jähriger seinen Pkw in die entgegengesetzte Richtung. Laut eigenen Angaben geriet der Lenker aufgrund einer Unachtsamkeit auf die Gegenfahrbahn. In weiterer Folge kam es zu einer Frontalkollision der beiden Fahrzeuge.

Sowohl die 40-Jährige als auch der 23-Jährige erlitten schwere Verletzungen. Der Dreijährige wurde unbestimmten Grades verletzt. Die Personen wurden vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Freiwilligen Feuerwehren Etzersdorf und Rollsdorf standen im Einsatz.

Fahrzeugbrand

Sinabelkirchen, Bezirk Weiz. – Aus unbekannter Ursache geriet Freitagfrüh, 25. November 2022, ein Pkw in Brand. Verletzt wurde niemand. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Gegen 05:30 Uhr war ein 44-Jähriger aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit seinem Pkw auf einer Gemeindestraße in Unterrettenbach unterwegs. Plötzlich nahm er Rauch aus dem Fußbereich wahr und hielt das Fahrzeug an. Sogleich ging das Fahrzeug in Flammen auf, wodurch ein Einfahrtstor eines Anwesens beschädigt wurde. Kurz darauf rollte das brennende Fahrzeug etwa 30 Meter über einen leichten Abhang hinunter und kam in der Folge im Bereich eines Anwesens (Wiese) zum Stillstand.

Die Feuerwehren Gersdorf, Obergroßau und Gnies, im Einsatz mit etwa 30 Kräften, löschten den Brand. Verletzt wurde niemand.

Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Betrug „Tochter-Trick“ erfolgreich

Bezirk Graz-Umgebung und Leoben. – In zwei Fällen gaben sich unbekannte Täter am Donnerstag, 24. November 2022, per SMS als vermeintliche Tochter aus und forderten Geld. In beiden Fällen hatten die Betrüger Erfolg.

Gegen 11:45 Uhr erhielt eine 57-Jährige aus dem Bezirk Leoben eine SMS. In der Nachricht gab ihre vermeintliche Tochter an, eine neue Telefonnummer zu haben, da ihr altes Handy kaputt sei. In weiterer Folge verlagerte sich die Konversation auf einen Messenger-Dienst, wo der Unbekannte Geld in der Höhe von mehreren Tausend Euro forderte. Die 57-Jährige überwies das Geld auf ein deutsches Konto.

Zu einem Vorfall mit derselben Vorgehensweise kam es gegen 13:15 Uhr bei einer 61-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung. Sie tätigte ebenfalls eine Überweisung auf ein deutsches Konto in der Höhe von mehreren Tausend Euro.

Präventionstipps:

  • Versichern Sie sich bei der echten bekannten Person, ob das der Wahrheit entspricht.
  • Reagieren Sie auf diese Nachrichten nicht und löschen Sie diese sofort.
  • Kontaktieren Sie im Zweifel immer Ihre zuständige Polizeiinspektion.

Pkw-Lenkerin verletzt

Fohnsdorf, Bezirk Murtal. – Donnerstagnachmittag, 24. November 2022, kam es zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Eine 45-jährige Pkw-Lenkerin erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 17:15 Uhr befand sich ein 52-Jähriger aus dem Bezirk Murtal mit seinem Pkw auf der Rampe der S36 „Zeltweg West“ und beabsichtigte im dortigen Kreuzungsbereich nach links abzubiegen. Zum selben Zeitpunkt bog eine 45-jährige im Bezirk Murtal wohnhafte Rumänin mit ihrem Pkw von der Rampe auf die L518 ein. In weiterer Folge kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Pkw des 52-Jährigen gegen den Pkw eines 68-Jährigen aus dem Bezirk Murtal geschleudert wurde.

Bei dem Vorfall erlitt die 45-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades. Sie wurde vom Roten Kreuz ins LKH Judenburg gebracht, die weiteren Beteiligten blieben unverletzt. Am Fahrzeug des 52-Jährigen entstand Totalschaden. Die Freiwillige Feuerwehr Aichdorf stand mit acht Kräften und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Eigentumskriminalität: Lichtbild- und Namensveröffentlichung

Oberösterreich/Steiermark. – Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Veröffentlichung eines Lichtbildes sowie des Namens eines Tatverdächtigen zum Zwecke der Personenfahndung an. Der Kosovare steht im dringenden Tatverdacht, über ein Jahr lang mehrfach Wohnhauseinbrüche begangen zu haben. Die Schadenssumme beträgt mehrere Hunderttausend Euro

Ermittler der Landeskriminalämter Oberösterreich und Steiermark führen seit geraumer Zeit umfangreiche Ermittlungen. Die Person namens Xhevdet  FEJZULLAHI steht im Verdacht, mehrere Wohnungseinbrüche in den Bezirken Perg und Urfahr-Umgebung (OÖ) sowie Graz und Graz-Umgebung (Stmk) begangen zu haben. Bislang durchgeführte Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Aus kriminaltaktischen Gründen können derzeit keine näheren Auskünfte zum Sachverhalt, zur Person und zu den Ermittlungen erteilt werden.

Personenfahndung:

Gefahndet wird nach einer männlichen Person namens Xhevdet FEJZULLAHI. Ein Lichtbild der Person befindet sich zur Veröffentlichung im Anhang und kann bei Nennung (LPD Stmk) honorarfrei abgedruckt werden.

Zweckdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort oder zur Person selbst werden jederzeit (auch anonym) unter 133, oder direkt vom Landeskriminalamt Steiermark unter 059 133/60 3333 oder persönlich in jeder Polizeidienststelle entgegengenommen. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at