Fed erwägt womöglich einen abgeschwächten ZInskurs

In der US-Notenbank Fed mehren sich die Signale für ein Umschalten auf eine weniger aggressive Linie bei den Zinserhöhungen. Eine deutliche Mehrheit der Währungshüter hält es für wahrscheinlich angebracht, bald Tempo bei den Anhebungen herauszunehmen. Das geht aus dem Protokoll der jüngsten Zinssitzung am Anfang des Monats hervor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Das Fed hatte Anfang November den Leitzins zum vierten Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Er liegt aktuell in einer Spanne zwischen 3,75 und 4 %. Mittlerweile haben mehrere US-Notenbanker signalisiert, dass sie kleinere Schritte befürworten könnten. Mittlerweile mehren sich die Anzeichen, dass der hohe Inflationsdruck stärker als gedacht zurückgeht – sowohl bei den Verbraucher- als auch bei den Erzeugerpreisen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at