Tierrettung über den Dächern von Stainach

Eine Katze, die sich auf einen rund 12 Meter hohen Baum verirrte, sorgte am Montag, dem 21. November 2022 für einen Feuerwehreinsatz in Stainach.

Gegen 09:30 Uhr wandten sich die besorgten Besitzer der Katze „Minki“ an die örtliche Feuerwehr. Der kleine Streuner verharrte zu diesem Zeitpunkt bereits seit dem Vortag (Sonntag) auf dem Baum in ca. 10 Meter Höhe.

Die Kameraden der FF Stainach rückten daraufhin nach einer stillen Alarmierung mit einer Gruppe und dem RLFA zum Einsatzort aus. Da es sich beim Baum um eine dicht bewachsene Tanne handelte, scheiterten leider mehrere Versuche unterschiedliche Leitern in Stellung zu bringen, um einen sicheren Aufstieg zu gewährleisten. Schließlich begab sich ein Feuerwehrkamerad, unter Einsatz eines Absturzsicherungsgeschirrs und entsprechend gesichert, in mühevoller Kleinarbeit, Ast für Ast in die Höhe.

Wie bereits im Vorfeld befürchtet, „flüchtete“ Minki immer weiter nach oben. Letztlich erreichte sie die Baumkrone in rund 12 Meter Höhe. An diesem Punkt war vorerst Schluss, da die Äste in dieser Höhe zu dünn und somit zu instabil waren, um dorthin vordringen zu können.

Um diese Rettungsaktion nicht unnötig in die Länge zu ziehen, veranlasste Einsatzleiter OBI Silvestro Esposito schließlich die Nachalarmierung der DLK der FF Liezen Stadt. In Zusammenarbeit mit den Kameraden der Feuerwehr Liezen, gelang es den kleinen Ausreißer innerhalb kürzester Zeit erfolgreich aus seiner misslichen Lage zu befreien und den sichtlich erleichterten Besitzern zu übergeben. Eingesetzt waren die Feuerwehren Stainach und Liezen Stadt mit insgesamt 12 Mann.

BERICHT:
OBI Silvestro ESPOSITO – FF Stainach

© FF Stainach
© FF Stainach
© FF Stainach
© FF Stainach
© FF Stainach
© FF Stainach

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at