Tödlicher Arbeitsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Pöls, Bezirk Murtal. – Bei Verschubarbeiten wurde ein 56-jähriger Arbeiter Samstagvormittag, 19. November 2022, tödlich verletzt.

Der 56-Jährige aus dem Bezirk Murtal war gegen 11:00 Uhr gemeinsam mit einem 36-jährigen Kollegen an einer Holzentladestelle mit Verschubarbeiten beschäftigt. Dazu verwendeten sie eine ferngesteuerte Elektro-Lokomotive. Nachdem es zu Problemen mit der Koppelung zwischen der Lokomotive und dem ersten Waggon gekommen war, begab sich der 56-Jährige zwischen diese Fahrzeuge, um diese Probleme zu beheben. Aus bislang unbekannter Ursache geriet er zwischen die Hülsenpuffer der Lokomotive und des ersten Waggons. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen. Ein KIT Team stand im Einsatz und betreute die Angehörigen und Arbeitskollegen. Das Arbeitsinspektorat Leoben wurde verständigt. Weitere Erhebungen werden geführt.

Klein-Lkw gegen Zug: Keine Verletzten

Raaba, Bezirk Graz-Umgebung. – Bei der Kollision eines Kastenwagens mit einem Personenzug Samstagnachmittag, 19. November 2022, wurde niemand verletzt.

Gegen 13:30 Uhr fuhr ein 59-Jähriger aus Graz mit seinem Klein-Lkw (Kastenwagen) auf dem Spariweg in Richtung der dortigen Eisenbahnkreuzung und wollte diese überqueren. Dabei übersah er das Rotlicht der Signalanlage und fuhr in die Eisenbahnkreuzung ein. Zur selben Zeit fuhr ein Personenzug in Richtung Gleisdorf. Es kam zu einer Kollision des Zuges mit dem Lkw, der durch die Wucht des Anpralls nach hinten gestoßen wurde. Weder der 59-Jährige, noch der 50-Jährige Triebwagenführer und die rund 50 Zuginsassen wurden verletzt. Am Lkw und am Zug entstand erheblicher Sachschaden. Gegen 14:45 Uhr konnte der Zugverkehr wieder aufgenommen werden. Die Freiwilligen Feuerwehren Raaba und Hart bei Graz waren mit fünf Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften vor Ort.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at