Zehn Prozent mehr Gehalt für Elementarpädagoginnen und-pädagogen in privaten Einrichtungen

Landesrat Werner Amon unterstützt die langjährige Forderung

Graz (18. November 2022).- Bereits im August hat die steirische Landesregierung ein Maßnahmenbündel zur Verbesserung für die Elementarpädagogik präsentiert. Ziel war und ist es, einerseits den wichtigen Beruf von Elementarpädagoginnen und Elementarpädagogen aufzuwerten und andererseits für eine qualitative Verbesserung der Rahmenbedingungen in den elementarpädagogischen Einrichtungen zu sorgen. Einige Maßnahmen wie etwa die 15.000 Euro-Prämie oder die Verlängerung des Dispens wurden bereits umgesetzt. Als nächster Schritt soll nun das Gehalt der Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen in privaten Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen erhöht werden. Die Gewerkschaft (gpa) fordert eine Erhöhung des Gehalts und aller Zuschläge um zehn Prozent.

Bildungslandesrat Werner Amon unterstützt diese Forderung: „Ich weiß wie wertvoll die Arbeit in den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen ist. Diese Wertschätzung soll sich auch im Gehalt widerspiegeln, deshalb fordere ich die Sozialpartner auf, hier zu einem fairen Gehaltsabschluss zu kommen.″ Dies sei notwendig, da es für diesen wichtigen Beruf hier dringenden Nachholbedarf gibt.

Graz, am 18. November 2022

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at