Falscher Polizist – wieder erfolgreich

Graz.– Derzeit kommt es wieder vermehrt zu Vorfällen, bei dem sich unbekannte Anrufer als falsche Polizisten ausgeben. Unter verschiedenen vorgetäuschten Sachverhalten versuchen sie auf diese Weise zu Bargeld oder Wertgegenständen ihrer Opfer zu kommen. So wurde ein 88-jähriger Mann auch Donnerstagmittag, 17. November 2022, Opfer eines schweren Betruges. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro.

Der 88-jährige Grazer erhielt einen Anruf von einer ihm unbekannten weiblichen Person, die ihm erzählte, dass seine Schwiegertochter aufgrund eines Verkehrsunfalles dringend Bargeld benötigen würde. Der Mann hob in weiterer Folge mehrere tausend Euro ab und übergab das Bargeld einem bislang unbekannten Täter in der Nähe seines Wohnhauses. Der 88-Jährige erstattete Anzeige und konnte eine Personsbeschreibung abgeben. Das Landeskriminalamt Steiermark ermittelt.

Viele weitere Betrugsversuche

Zu Vorfällen wie diesen kommt es derzeit wieder vermehrt im gesamten Ballungsraum Graz sowie in Graz-Umgebung. Dabei gehen die Täter unterschiedlich vor.

Sie geben sich in den meisten Fällen als Polizist oder Kriminalbeamter aus und versuchen den Opfern durch Mitteilung eines falschen Sachverhalts Bargeld oder andere Wertgegenstände betrügerisch herauszulocken.

So wird den Opfern im sogenannten Unfallkautionstrick vorgehalten, dass Verwandte einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätten oder festgenommen worden seien. In anderen Fällen wird erzählt, dass ein Einbruch oder ein Raub aufgeklärt worden sei und die gefassten Täter (hier soll es sich um Bandenkriminalität handeln) sämtliche Informationen der angerufenen Opfer bei sich trugen. In weiterer Folge werden die Opfer aufgefordert, für ihre Verwandten das „dringend benötigte Bargeld“ zu bezahlen oder es wird ihnen die Möglichkeit geboten, ihre Wertgegenstände „sicher“ vor den Räubern verwahren zu lassen, da „Vermögenswerte aus polizeilicher Sicht gefährdet seien.“

Zu den bereits bekannten Präventionstipps teilt die Polizei mit:

  • Die ECHTE  POLIZEI wird niemals Geld, Gold oder Schmuck abholen.
  • Kontaktieren Sie unverzüglich die Telefonnummer 133
  • Unterstützen Sie die Arbeit der Polizei.
  • Seien Sie vorsichtig und riskieren Sie nichts.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at