Tödlicher Arbeitsunfall//Fund einer Fliegerbombe. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Markt Hartmannsdorf, Bezirk Weiz. – Donnerstagmittag, 17. November 2022, kam es in Pöllau bei Gleisdorf zu einem tödlichen Unfall. Ein 76-Jähriger stürzte von einer Leiter und erlag seinen schweren Verletzungen.

Der Einheimische war zur Mittagszeit auf seinem Grundstück mit Baumschnittarbeiten beschäftigt. Aus eigenem Verschulden stürzte er dabei rund drei Meter von einer Aluleiter. Der 76-Jährige erlitt tödliche Verletzungen im Kopf und Rumpfbereich. Die Ehefrau fand den am Boden liegenden Mann und verständigte die Rettungskräfte. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche durch Notarztkräfte verliefen erfolglos. Ein Fremdverschulden konnte nicht erhoben werden. Die Staatsanwaltschaft Graz gab den Leichnam zur Beerdigung frei.

Fund einer Fliegerbombe

Ehrenhausen, Bezirk Leibnitz. – Steinbrucharbeiter fanden Donnerstagmittag, 17. November 2022, eine 250 kg schwere Fliegerbombe. Das Kriegsrelikt wurde wenige Tage zuvor unbemerkt mit Erdreich von Graz nach Retznei transportiert. Verletzt wurde niemand.

Arbeiter eines Steinbruches stießen gegen 13 Uhr bei Siebarbeiten auf die amerikanische Fliegerbombe. Einsatzkräfte der Polizei Gamlitz führten kurz darauf eine großräumige Sperre des Fundortes durch. Nach Rücksprache mit einem sprengstoffkundigen Polizisten (PI Deutschfeistritz) kam es zur Verständigung des Entminungsdienstes.

Entminungsdienst gab Entwarnung

Bei der Besichtigung stellte sich das Kriegsrelikt als unscharf heraus. Es fehlte der Zünder. Der Bombenkörper konnte daraufhin vom Entminungsdienst fachgerecht abtransportiert bzw. zur Entsorgung zugeführt werden. Es kam zu keinen Zwischenfällen.

Umweltalarm

Ratten, Bezirk Weiz.- Bei landwirtschaftlichen Arbeiten Mittwochnachmittag, 16. November 2022, gelangte Gülle in mehrere Gewässer. Das Ausmaß der Verunreinigung ist derzeit noch unbekannt. 

Gegen 14:30 Uhr brachte ein Ehepaar im Ortsteil Kirchenviertel auf einer steil abfallenden Wiese Gülle aus. Die Gülle wurde mit einer Pumpe in Schläuche gedrückt und in weiterer Folge über einen Werfer auf die Wiese gespritzt. Aus derzeit unbekannter Ursache kam es entlang der Schlauchleitung zu einem Leck. Die austretende Gülle floss auf die Wiese und von dort in einen kleinen Bach, der in den Niesnitzbach mündet. Der Niesnitzbach mündet in weiterer Folge in die Feistritz. 

Die alarmierte Feuerwehr Ratten setzte unverzüglich Absperrmaßnahmen. Die Gemeinde Ratten grub mittels eines Baggers eine Absperrung, sodass schon kurze Zeit nach dem technischen Gebrechen der Zulauf der Gülle in den Niesnitzgraben unterbrochen war. Das Wasser-Güllegemisch wurde von einem Landwirt in ein Güllefass abgepumpt und auf einer nahe gelegene Wiese aufgebracht. Der Bach speist weiters noch drei Fischteiche, einer dieser Teiche musste von der Feuerwehr ausgepumpt werden. Der Fischbestand konnte erhalten werden. Die Landeswarnzentrale wurde verständigt, Chemiealarm wurde ausgelöst.

Mann randalierte

Graz, Bezirk Eggenberg.- Ein 63-jähriger Grazer drehte Mittwochabend, 16. November 2022, durch. Beim nachfolgenden Polizeieinsatz versuchte er, einem Polizisten die Dienstwaffe zu entreißen. Dabei wurde niemand verletzt.  

Gegen 21:20 Uhr verständigte eine Nachbarin die Polizei, dass der 63-Jährige in der Karl-Morre-Straße in eine Wohnung wolle, gegen deren Tür schlug und lautstark schrie. Der Alkoholisierte wollte in die Wohnung, da sich dort offensichtlich weitere potentielle Zechkumpanen aufhielten und er sich zu diesen gesellen wollte. Der 63-Jährige ließ sich von der Polizei nicht beruhigen, sodass er von den Polizeikräften in Richtung des Ausganges der Wohnhausanlage geschoben werden musste. Im Zuge dessen versuchte der Randalierer, einem Polizisten die Dienstwaffe aus dem Holster zu entreißen. Da die Waffe im Hoster gesichert war, blieb dieses Vorhaben trotz ruckartigem Ziehens erfolglos. Daraufhin wurde der Mann festgenommen. 

Bei der Festnahme und der anschließenden Amtshandlung auf der Polizeiinspektion Eggenberg stellte der Mann sein renitentes Verhalten nicht ein und bedrohte lautstark die Polizeikräfte. Der 63-Jährige wird nach Abschluss der Erhebungen wegen des Verdachtes des Widerstandes gegen die Staatsgewalt und wegen einiger Ordnungsstörungen angezeigt.    

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at