Erfolgreiche Bilanz der Fahrradpolizei

Graz. – Im Zeitraum von Mai bis Oktober 2022 waren Fahrradpolizistinnen und Fahrradpolizisten im Grazer Stadtgebiet im Einsatz und stärkten das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Nun konnte Bilanz gezogen werden.

Das Hauptaugenmerk der „SOMO“ (Sommeroffensive) liegt auf Radfahrern. Auf diese wurde im Zeitraum von Anfang Mai bis Ende Oktober 2022 vermehrt geachtet. Dabei kontrollierten die Beamtinnen und Beamten über 900 Radfahrer und Radfahrerinnen bezüglich Alkoholkonsums. Nach den Kontrollen ist es zu 94 Anzeigen betreffend alkoholisierten Radfahrern gekommen.

„Angesichts der verstärkten strategischen Ausrichtung des Straßenverkehrs auf das Fortbewegungsmittel ,Fahrrad‘ ist der Einsatz einer Fahrradpolizei in einer modernen Exekutive unabdingbar und für uns ein Erfolgsmodell, in das wir weiter investieren wollen“, sagt der Grazer Stadtpolizeikommandant Brigadier Thomas Heiland.

3195 Organmandate in sechs Monaten eingehoben

Im Schnitt hoben die Beamtinnen und Beamten 17 Organmandate pro Tag ein. Der Großteil der Übertretungen betraf dabei die Ausrüstung der Fahrräder. Ebenfalls eine hohe Anzahl der eingehobenen Organmandate fiel auf das Nichtanhalten bei Rotlicht. Zusätzlich zu den Organmandaten wurden 945 Anzeigen wegen Verwaltungsübertretungen erstattet.

Der Leiter des Verkehrsreferates im Stadtpolizeikommando Graz Oberstleutnant Kronawetter Alfred zeigt sich begeistert: „Die vorliegende Statistik zeigt nicht nur den unermüdlichen Einsatz der Beamtinnen und Beamten im Dienste der Verkehrssicherheit, sondern vor allem auch die Notwendigkeit einer zielgerichteten polizeilichen Begleitung des Themas Fahrradverkehr.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at