Goldenes Flipchart für MONDI Resort am Grundlsee

Mit einer Gesamtzufriedenheit von 99,5 Prozent zählt das Resort mit Seeblick zu den Top 3 der besten Tagungshotels in Österreich.

Exzellente Lage, Top-Kulinarik und professsionelle Vor-Ort-Betreuung: Das sind die maßgeblichen Faktoren, die das MONDI Resort am Grundlsee auch 2022 zu einem der besten Seminarhotels in Österreich machen. Gemeinsam mit zwei weiteren Betrieben liegt das Resort bei der jährlichen Wahl der Branchenplattform „Tagen in Österreich“ erneut an der Spitze. Insgesamt wurden 20 Tagungsstandorte mit einer Zufriedenheitsquote über 90 Prozent ausgezeichnet. Die Wahl gilt als maßgebende Zufriedenheitsanalyse des aktuellen MICE-Marktes in Österreich. Und als absoluter Qualitätsspiegel für die Branche.

Das MONDI Resort am Grundlsee konnte bei den 7200 Teilnehmern der insgesamt 321 Veranstaltungen im Jahr 2022 besonders in den Bereichen Lage, Kulinarik und Vor-Ort-Betreuung glänzen. „Die landschaftlichen Gegebenheiten sind bei uns im Herzen Österreichs fabelhaft“, sagt Resort-Direktor Franz Kromoser. „Dazu sind wir stolz auf unser außergewöhnliches Team, das in allen Bereichen hochmotiviert und unermüdlich an der gemeinsamen Verwirklichung höchster Standards feilt.“

Das MONDI Resort am Grundlsee besteht aus stylischem Hotel, gemütlichen Appartements und hochwertigen Chalets. Es gehört der Münchner Hotelgruppe MONDI Holiday, die in Bayern, Österreich und Südtirol insgesamt fünf Standorte im Viersternebereich betreibt. Am Grundlsee liegt ein Schwerpunkt im MICEGeschäft, für das der Mix aus atemberaubender Natur, anspruchsvoller Kulinarik, komfortablem Wohnen und herzlicher wie kompetenter Rundum-Betreuung von großer Bedeutung ist. Insgesamt stehen hier 186 individuell gestaltete Wohneinheiten zur Verfügung. Dazu gibt es zwei erstklassige Restaurants, einen Panorama-Wellnessbereich und vielseitige Tagungsräumlichkeiten.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at