Anlagebetrug – über 100.000.- Euro Schaden. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Jakomini.– Eine 43-Jährige überwies im Zeitraum von Mitte September bis Ende Oktober mehrmals Geldbeträge in der Höhe von insgesamt mehr als Hunderttausend Euro an unbekannte Täter. Die Ermittlungen laufen.

Die 43-jährige, in Graz lebende Chinesin, war durch eine nicht näher definierte Internetbekanntschaft auf eine lukrative Investitionsmöglichkeit aufmerksam gemacht worden. Der diesbezügliche Chat erfolgte auf Chinesisch. Die 43-Jährige wechselte in mehreren Tranchen eine Summe von mehr als Hunderttausend Euro auf einer Internetplattform in Kryptowährung und überwies in weiterer Folge die Beträge auf die angebliche Investitionsplattform.

Als die 43-Jährige den gewonnenen Betrag beheben wollte und sich in weiterer Folge an den angeblichen Kundedienstchat wandte, brach nach einer weiteren Geldforderung der Kontakt ab. Die Ermittlungen laufen.

Beim gegenständlichen Sachverhalt könnte es sich um die sogenannte Betrugsform „Cyber Trading Fraud“ handeln. Wie man sich vor solchen Betrugsformen schützen kann, finden Sie unter folgendem Link des Bundeskriminalamtes: Betrügereien verhindern (bundeskriminalamt.at)

Alpinunfall

Peggau, Bezirk Graz-Umgebung.– Ein 38-jähriger Bergsteiger rutschte Sonntagnachmittag, 6. November 2022, beim Abstieg aus und stürzte rund 120 Meter über steiles Gelände ab. Er wurde unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 14:15 Uhr war der 38-Jährige aus dem Bezirk Leoben mit einem Bergsteigerkollegen, 29 Jahre alt, ebenfalls aus dem Bezirk Leoben, zum Klettern am Kugelstein. Nachdem sie die Route „Henkelgalerie“ geklettert waren, wollten sie über den Abstiegsweg zum Ausgangspunkt absteigen. Sie gingen nicht angeseilt durch eine steile, teils bewaldete Schlucht Richtung Parkplatz. Dabei rutschte der 38-Jährige auf dem mit Blättern bedeckten Waldboden aus und stürzte in die Tiefe. Der nachfolgende Kollege, verständigte die Rettungskräfte.

Da eine Seilbergung durch den Hubschrauber nicht möglich war, wurde der Abgestürzte von der Bergrettung Übelbach terrestrisch ins Tal gebracht und in der Folge vom Rettungshubschrauber des ÖAMTC in das LKH Graz geflogen. Der 38-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt. Beide Personen waren mit kompletter Kletterausrüstung adäquat ausgerüstet.

Auf Polizisten losgegangen

Gralla, Bezirk Leibnitz.- Sonntagabend, 6. November 2022, ging ein aggressiver 53-Jähriger aus dem Bezirk Leibnitz auf Polizisten los und musste festgenommen werden. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 22.15 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einer renitenten Person, welche Gäste in einem Fastfood-Lokal belästigte, beordert. Der Verdächtige, ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Leibnitz, konnte vorerst von den Beamten aus dem Lokal verbracht werden. Am Parkplatz begann er vor den Beamten mit seinen Armen zu gestikulieren und gab sich dabei als „Jesus“ und „Heiland“ aus. Weiters weigerte er sich, sein Verhalten gegenüber den Beamten einzustellen und den Parkplatz zu verlassen. Im Zuge seiner Beschwörungsformeln wurde er zunehmend aggressiver und äußerte gegenüber den Beamten, dass er sie mit ihren Waffen erschießen werde. Nach mehrmaliger Abmahnung und Androhung der Festnahme attackierte der 53-Jährige plötzlich die Beamten mit Fußtritten und schlug mit der Faust gegen den Kopf eines Polizisten.

Der aggressive Mann musste festgenommen werden, die Festnahme konnte nur mit erheblicher Krafteinwirkung und mit Unterstützung einer weiteren Polizeistreife durchgesetzt werden. Nach Anlegen der Handfesseln und beim versuchten Transport zum Dienst-Kfz trat der Mann massiv auf die Beamten ein, sodass ihm auch Fußfesseln angelegt werden mussten. Der 53-Jährige erlitt durch die Festnahme mehrere Schürfwunden, welche im LKH Wagna ambulant behandelt wurden. In der Folge wurde der Mann in ein weiteres Krankenhaus zur Behandlung eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde.

Auch zwei Polizisten wurden durch den Vorfall leicht verletzt, sind jedoch weiter dienstfähig.

Zahlreiche Sachbeschädigungen – Zeugenaufruf

Leoben-Stadt.- In der Nacht zum Sonntag, 6. November 2022, beschädigten bislang unbekannte Täter zahlreiche PKWs und Verkehrszeichen – Zeugen gesucht. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

In der Zeit zwischen 20:00 Uhr bis gegen 07:45 Uhr wurden durch eine bislang unbekannte Täterschaft an mehreren Tatorten im Stadtgebiet von Leoben Sachbeschädigungen durch Fußtritte gegen Außenspiegel von PKWs und Verkehrszeichen, sowie versuchte Sachbeschädigungen durch Fußtritte gegen Seitenscheiben von PKWs begangen.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich die Unbekannten von Leoben-Lerchenfeld über den Kreuzfeldweg bis hin zur Seegrabenstraße zu Fuß fortbewegt hatten. Entlang dieser Route konnten bisher insgesamt 20 Sachbeschädigungen und fünf versuchte Sachbeschädigungen an PKWs und Verkehrszeichen festgestellt werden. Es entstand ein Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

Die Ermittlungen laufen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at