Erneuter Fall: Manipulation bei Führerscheinprüfung

Graz. – Bereits in den vergangenen Jahren gab es einige Fälle, bei denen technische Hilfsmittel bei theoretischen Führerscheinprüfungen verwendet wurden. Am Mittwoch, 2. November 2022, kam es wie heuer bereits mehrmals, erneut zu solch einem Fall.

Mittwochvormittag entdeckte eine Prüfaufsicht bei einem Führerscheinwerber eine Antenne im Ohr. Dabei handelte es sich um einen Miniohrhörer mit transparenter Antenne. Bei einer durchgeführten Personsdurchsuchung des 21-jährigen in Graz wohnhaften Syrers, entdeckte eine Streife der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße eine verborgene Minikamera samt Sendeeinheit und Akku unter dem Sweater des Mannes.

Der 21-Jährige zeigte sich bei der folgenden Einvernahme umfassend geständig. Er gab an, dass er auf einer Social-Media Plattform auf die „Hilfe“ bei der Führerscheinprüfung aufmerksam wurde. Dabei warb der „Einsager“ mit bereits erfolgreich durchgeführten Prüfungen in verschiedenen europäischen Ländern. Der 21-Jährige bezahlte mehrere Tausend Euro für den Betrug. Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

Haupttäter ausgeforscht

Nach Hinweisen konnte ein 23-Jähriger aus Wien als Haupttäter ausgeforscht werden. Einvernahmen des 23-Jährigen sind noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

„Diese Manipulation einer Führerscheinprüfung ist bereits der 86. Fall dieser Art. Immer wieder kommt es zu neuen Tätergruppierungen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dahingehend sind im Gange“, sagt der hauptermittelnde Polizist Gruppeninspektor Johann Klammler von der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße.

Bilder: ©Polizei_Karlauerstraße. Der Pfeil zeigt das winzige Loch im Sweater für die Linse der Kamera.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at