Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen: Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit auf Social Media

Der reichweitenstärkste Naturpark Österreichs

Was das Stift Admont auf Social Media erreicht, kann auch der Natur- und Geopark im kleinen Rahmen – vor allem jedoch im Schutzgebietsbereich. Vergleicht man die Facebookaktivitäten aller 48 Österreichischen Naturparke und deren Dachverbände, als auch österreichische UNESCO Global Geoparks, stellt sich heraus, dass die Steirische Eisenwurzen sowohl die größte Anzahl an Fans, als auch die größte Reichweite in ihren Veröffentlichungen hat. Über 10.000 Menschen folgen dem Naturpark Steirische Eisenwurzen“ auf Social Media. Seit Anfang des Jahres konnten mit Beiträgen über 250.000 Personen mit ihren Inhalten erreicht werden und damit über 50.000 Reaktionen generieren. Solche Werte erreicht kein anderer Naturpark und kommt somit im großen Stil dem Auftrag einer adäquaten Bewusstseinsbildung und Vermittlung nach. Immerhin eine der vier wichtigen Säulen eines Naturparks neben Naturschutz, Tourismus sowie Regionalentwicklung. Als einziger Naturpark der Steiermark ist die Eisenwurzen auch UNESCO Global Geopark. Mit diesem internationalen Prädikat ergibt sich auch ein internationales Interesse. Geoparks stehen neben anderen UNESCO Prädikaten wie Weltnaturerbe für Schutz, Forschung und Vermittlung von Geologie und erweitern somit das Zielpublikum für die Steirische Eisenwurzen.  Natürlich profitiert die Region auch von der engen Zusammenarbeit in Sachen Öffentlichkeitsarbeit mit dem Tourismusverband Gesäuse und Nationalpark Gesäuse. In Bezug auf die wachstumsorientierte Social Media Arbeit, vertraut der Natur- und Geopark auf das Know-How der Content Marketing Agentur PILUM/digital aus Admont. Neben großen Destinationen im gesamten deutschsprachigen Raum, unterstützt das Team von PILUM/digital auch lokale Stakeholder im Bereich Social Media und Content Marketing.

Die Content Marketing Agentur PILUM/digital mit Geschäftsführer des Natur- und Geoparks Oliver Gulas-Wöhri (Mitte): David Osebik (links), Johannes Terler (rechts) (© NUP EIS)
 
 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at