Altaussee: Gemeinderat peilt höchstmögliche Zweitwohnsitz- und Leerstandsabgabe an. Veranstaltungssaal mehrheitlich beschlossen

Gemeinderatssitzung in Altaussee vom 28.09.22

Trinkwasserversorgung

Um die Versorgungssicherheit beim Trinkwasser sicherzustellen, wurde vor einiger Zeit die Firma Equadrat vom Gemeinderat beauftragt, neue Quellen im Bereich Loser/Sandling zu erkunden.           DI Manfred Semmler präsentierte in der Gemeinderatssitzung den aktuellen Stand bei der Quellensuche. Im Bereich Sandling/Rehkogel (Mittelstation Sandlinglift) wurde man fündig – die „Liasn-Stoa -Quelle“ weist eine vielversprechende Schüttung auf. Der Gemeinderat beschließt, diese Quelle über den Zeitraum von einem Jahr beobachten und untersuchen zu lassen. Die Kosten für sämtliche Arbeitsschritte bisher, jene bis zur Genehmigung und Quellfassung belaufen sich auf 83.693,66 Euro. Dadurch kann die flächendeckende Wasserversorgung auch im Fall eines Stromausfalls sichergestellt werden, weil das Pumpsystem vollständig durch das natürliche, hydraulische System ersetzt werden könnte.

Radweg

Der Themen-Radweg begleitend zur Loserstraße wurde seitens des Landes bewilligt. Er verläuft beginnend vom Arnethweg über den bestehenden Forstzugweg bis zum Retentionsbecken. Dieser Radweg wird zur Gänze von der Wildbach- und Lawinenverbauung gefördert.

Nachtragsvoranschlag 2022

Die Erwirtschaftung eines ausgeglichenen Haushaltes ist auch im Nachtragsvoranschlag nicht möglich. Der Hauptgrund dafür ist der Gemeindeanteil (2022: € 848.300,–) an der Finanzierung des Umbaus der Mittelschule in Bad Aussee, der sich auf die Budgets 2022 bis 2024 auswirken wird. Der Ergebnishaushalt der Gemeinde Altaussee beläuft sich für das Jahr 2022 auf -605.500,- Euro. Der neu erstellte mittelfristige Finanzplan von 2022 – 2026 lässt erst im Jahr 2025 ein positives Nettoergebnis erkennen, sobald das Projekt Mittelschule fertiggestellt ist. Der Nachtragsvoranschlag 2022 und der Mittelfristige Finanzplan 2022-2026 wurden einstimmig beschlossen.

Zweitwohnsitz- und Leerstandsabgabe

Grundsätzlich könnte sie ab 1.Oktober 2022 eingehoben werden. Da es noch einige Unklarheiten betreffend wichtige Parameter in Bezug auf die Gesetzeslage gibt, wurde beschlossen, die neue Abgabe erst ab Jänner 2023 einzufordern.  Es wird eine gleichlautende Verordnung in allen vier Ausseerlandgemeinden angestrebt.  Die Abgabenhöhe von 10 €/m² und Jahr (Höchstsatz) wird angepeilt.

Veranstaltungssaal neu

Die grundsätzlichen Parameter, welche auch schon bei der Bürgerversammlung besprochen worden sind, wurden mehrheitlich beschlossen. Es gibt nur eine Änderung bei den Kosten. Der ungefähre Kostenrahmen wurde aufgrund der Ergänzung der Unterkellerung von ca. 5 auf 5,5 Mio. Euro erhöht.

Energieeinsparungspotenzial im Gemeindebereich

Als Konsequenz aus den jüngsten Preisentwicklungen wurden Strom- und Energiesparmaßnahmen der Gemeinde Altaussee besprochen und an den Infrastruktur-Ausschuss zur weiteren Ausarbeitung übertragen. Die gemeindeeigenen Gebäude werden auf Energieeffizienz überprüft.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at