Sozialtag 2022 stellte soziale Berufe in den Mittelpunkt

Das Sozialressorts des Landes präsentierte am Mittwoch im Rahmen des Sozialtages 2022 gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice und der Bildungsdirektion Steiermark das breite Feld der sozialen Berufe. Mehr als 50 soziale Einrichtungen beteiligten sich an der ersten Jobmesse dieser Art im Landhaushof. Dazu fiel auch der Startschuss für eine landesweite Kampagne für soziale Berufe.

Graz (21. September 2022).- „Sie wollen im Sozialbereich arbeiten? – Wir haben alle Informationen dazu für Sie!“ Unter diesem Motto präsentierte der Sozialtag des Landes Steiermark 2022 erstmals eine Jobmesse für soziale Berufe in der Steiermark. Mehr als 50 Einrichtungen aus den Bereichen Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie aus weiteren Sozialbereichen stellten sich und ihre verschiedenen Jobangebote und Karrieremöglichkeiten vor. Ausgerichtet gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice Steiermark und der Bildungsdirektion sowie den drei Dachverbänden informierten sich hunderte Schülerinnen und Schüler sowie Jobsuchende und mögliche Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger über die breite Palette sozialer Berufe und konnten intensive Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen.

Parallel dazu fiel auch der Startschuss für eine landesweite Kampagne, um über soziale Berufe zu informieren. Dazu starteten vom Sozialtag 2022 die ersten beiden Lastenfahrräder mit montierten Plakaten vom Landhaushof zur ersten Rundfahrt durch die Grazer Innenstadt. Um zielgerichtet junge Menschen ansprechen zu können, wird der Schwerpunkt der Kampagne im digitalen Bereich sein. Die Steirische Arbeitsförderungsgesellschaft StAF und der Dachverband Sozialwirtschaft Steiermark wollen in den nächsten Monaten damit möglichst vielen Interessierten den Ein- oder Umstieg in einen sozialen Beruf schmackhaft machen.

Als dritte Maßnahme neben Jobmesse und Werbekampagne kündigte Soziallandesrätin Doris Kampus an, dass das Sozialressort gemeinsam mit dem AMS, der StAF und den Partnern der Sozialwirtschaft auch selbst aktiv wird und in einem Pilotprojekt für soziale Ausbildungen für vorerst rund 100 Steirerinnen und Steirer anbieten wird.

Soziallandesrätin Doris Kampus: „Der Sozialtag ist die Bühne für die beeindruckende Visitenkarte der steirischen Menschlichkeit. Dazu brauchen wir auch in Zukunft motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialbereich. Wir wollen daher informieren und aufzeigen, was soziale Berufe bieten, vor allem, dass man nicht nur mit Geld, sondern mit der Währung des Herzens belohnt wird. Diese Botschaft werden wir auch mit der großen Kampagne ,Miteinander. Menschlich. Sozial.‘ in die Steiermark hinaustragen. Wir sind aber auch als Land selber aktiv und planen in einem Pilotprojekt soziale Ausbildungen für 100 Steirerinnen und Steirer gemeinsam mit dem AMS, der Arbeitsförderungsgesellschaft und der Sozialwirtschaft anzubieten.“

Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner: „Berufe und Berufungen im Sozialbereich sind bereits eine überaus wichtige Säule unserer Gesellschaft geworden – und werden künftig noch größere Bedeutung erlangen. Die Arbeit in dieser Sparte kann mitunter herausfordernd sein, gibt aber unheimlich viel zurück. Für unsere Schülerinnen und Schüler, die sich besonders im Sozialbereich engagieren wollen, stellt dies daher einen interessanten persönlichen Lebensweg dar. Was in den Schulen als Bildungsziel festgeschrieben ist, nämlich die Schaffung eines sozialen Bewusstseins und die Befähigung zu Übernahme sozialer Verantwortung, kann beim Sozialtag hautnah und praxisnah miterlebt werden. Für interessierte Schülerinnen und Schüler zeigen sich bei der Jobmesse spannende Möglichkeiten auf, einen Einblick in die Sozialwirtschaft zu bekommen sowie eine Beschäftigung in einem Sozialberuf zu finden.“

AMS-Landesgeschäftsführer Karl-Heinz Snobe: „Beschäftigte in Sozial-, Pflege- und Gesundheitsberufen leisten einen wertvollen, unverzichtbaren Beitrag für die Gesellschaft – das haben die vergangenen zweieinhalb Jahre eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Groß ist in diesem Bereich die Nachfrage nach qualifiziertem Personal. Interessierte Arbeitsuchende oder Umstiegswillige finden daher sehr gute Chancen auf eine Beschäftigung sowie viele Ausbildungswege vor. Über das AMS Steiermark sind dafür auch Förderungen möglich, etwa über das Fachkräftestipendium, die Bildungskarenz oder arbeitsplatznahe Ausbildungen.“

Vorstandsvorsitzender Thomas Driessen, Sozialwirtschaft Steiermark: „Wir freuen uns, am Sozialtag des Landes die wertvollen und vielseitigen Leistungen unserer Mitgliedsbetriebe präsentieren zu können. Für uns ist es eine Chance, die enorme Bedeutung unserer Branche stärker sichtbar zu machen. Denn ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden zigtausende Menschen – sei es aufgrund einer Behinderung, psychischer Probleme oder schwieriger Lebenssituationen – in ihrer Existenz gefährdet sein. Der gesellschaftliche Zusammenhalt wäre massiv gefährdet. Mit unserer gemeinsamen Kampagne möchten wir große Anerkennung und Wertschätzung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Ausdruck bringen und gleichzeitig auf die attraktiven Jobchancen in den Sozialberufen aufmerksam machen.“

Im Rahmen des 6. Sozialtages des Landes wurde die neue Kampagne zu Sozialberufen gestartet. 
Bildbeschreibung: Soziallandesrätin Doris Kampus und AMS-Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe mit weiteren Personen und einem Lastenfahrrad auf der Bühne beim Sozialtag im Landhaushof.
© Land Steiermark/Robert Binder
Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner (rechts, links im Bild Moderatorin Eva Pöttler) unterstrich die Bedeutung der sozialen Berufe. 
Bildbeschreibung: Elisabeth Meixner stehend auf der Bühne bei ihren Begrüßungsworten beim 6. Sozialtag des Landes im Landhaushof.
© Land Steiermark/Robert Binder
Der Sozialtag des Landes Steiermark fand zum sechsten Mal im Landhaushof in Graz statt. 
Bildbeschreibung: Blick auf den großen Landhaushof beim Sozialtag in Graz.
© Land Steiermark/Robert Binder

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at