Red Bulls gelingt mit Heimsieg gegen Fehérvár perfekter Saisonstart

Wiederauflage des Finalduells ging klar mit 4:1 an die Salzburger
Salzburg, 17. September 2022 | Der EC Red Bull Salzburg gewann gegen Hydro Fehérvár AV19 mit 4:1 und feiert damit in der win2day ICE Hockey League mit zwei Siegen an diesem Wochenende einen perfekten Saisonstart. Die Red Bulls waren in einem attraktiven Spiel ab dem zweiten Drittel das bessere Team und holten damit verdient drei Punkte gegen gute Ungarn. Für die Salzburger Tore sorgten Mario Huber, Luca Auer, Peter Schneider und Ali Wukovits.

Mit ergänztem Lineup – heute war auch Stürmer Oskar Maier im Aufgebot – gingen die Red Bulls in den neuerlichen Vergleich mit dem Vorjahres-Finalgegner Hydro Fehérvár AV19, der sich gestern zum Liga-Auftakt in Bruneck gegen die Pustertaler Wölfe mit 4:1 durchsetzte. Thomas Raffl hatte die erste große Möglichkeit in dem von Beginn an flotten Spiel. Der Salzburger Kapitän nahm den Pass vors Tor direkt (3.), kam aber nicht am Gäste-Goalie Olivier Roy, der im Sommer von den Augsburger Panthern kam, vorbei. Der erste Treffer gehörte dann den Gästen, Balint Magosi nutzte eine kleine Unachtsamkeit in der Salzburger Defensive und traf aus Halbdistanz (11.). Die Antwort kam postwendend, Mario Huber nahm aus dem rechten Bullykreis Maß und netzte 30 Sekunden später zum Ausgleich ein (11.). In der Folge ging es weiter mit guten Möglichkeiten und Tempo auf beiden Seiten, nach einem ersten sehenswerten Drittel ging es aber mit dem Unentschieden in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt waren die Red Bulls deutlich drückender als die Gäste. Sie erzeugten viel Gefahr vor dem Tor, hatten schon anfangs zwei, drei Chancen u.a. nach Pässen von hinter dem Tor in den Slot. In der 28. Minute knallte die Scheibe zudem an die Stange. Aus einem der vielen Angriffe traf dann Luca Auer mit seinem insgesamt zweiten Profi-Tor zur neuerlichen Führung (31.). Der 18-jährige Oberndorfer zog ansatzlos aus spitzem Winkel ab und setzte die Scheibe spektakulär unter die Querstange. Kurz darauf (33.) setzte Mario Huber die Scheibe im Powerplay wieder an die Stange. Und dann zündete Peter Schneider den Turbo, zog in Unterzahl aufs Tor und traf aus vollem Lauf ins Kreuzeck (36.). Mit dem klar besseren Auftritt im zweiten Abschnitt und zwei schönen Toren führten die Hausherren nach 40 Minuten verdient mit 3:1. 

Im Schlussdrittel setzten die Salzburger das gute Spiel fort. Sie waren bei den Zweikämpfen meistens einen Tick schneller und zeigten bei den Kombinationen richtig Spielfreude. In der 51. Minute verwertete Ali Wukovits im Powerplay am rechten Pfosten seine Chance und stellte damit den 4:1-Endstand her, auch wenn es nochmal recht hitzig auf dem Eis wurde. Die Red Bulls ließen sich aber in der Schlussphase auch in Unterzahl nicht aus der Reserve locken, Torhüter Atte Tolvanen machte seinen Job souverän und so freuten sich die Red Bulls schließlich über sechs Punkte aus den ersten zwei Spielen an diesem Wochenende.

Im Bild: Ali Wukovits vs. Hydro Fehérvár AV19 

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at